HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lords Of Black
Alchemy Of Souls

Review
Killer Be Killed
Reluctant Hero

Review
Killer Be Killed
Reluctant Hero (V)

Review
Necrophobic
Dawn Of The Damned

Review
Poltergeist
Feather Of Truth
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6134 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ulver - Flowers Of Evil (CD)
Label: House Of Mythology
VÖ: 2020
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2947 Reviews)
8.0
Mit ihrem sensationell dichten "Assassination Of Julius Caesar" (zum Review) haben mich Ulver eiskalt erwischt. Unabnützbar und großartig bis heute, lässt einen der Mix aus düsterem Elektro-Synthie-Sound, trister, dystopischer, teils hoffnungsloser Atmosphäre, einer nicht wegzudenkenden Portion Drama und pechschwarzem Trauer-Pop, einfach nicht los. Unspektakulär, aber umso intensiver ist der Sound von Ulver, und wer das Vorgängeralbum liebte, der wird sich auch mit einem kurzen, aber dennoch lohnenswerten Werk wie "Flowers Of Evil" verbrüdern.

Wie weit Krystoffer Rygg und seine Gefährten mittlerweile von ihren Black Metal– oder Industrial Klängen der Frühtage entfernt sind, will und muss man gar nicht wissen. Die beklemmende Stimmung ihrer Grundidee ist ebenso noch immer präsent, wie der schwarze Dunkelanstrich der Ulver`schen Atmosphäre und die Schwere, die die Norweger in ihrer Post-Rock/Trip-Hop Phase erdacht haben. Genau diese Aura lässt die Band und ihren melancholischen Schimmer so weit weg von anderen Synthwave-Bands erschallen und genau diese macht sie wohl auch für Dark Wave-, Gothic-, Gruftie- und aufgeschlossene Metal Fans interessant.

Dass Ulver keine Band sind, die ihr Hauptaugenmerk auf Refrains und Peaks in den Songs, sondern auf eine homogene, dichte und dich geradezu in Trance versetzende Gesamtschwere legen, sollte bekannt sein. Hier muss niemand nach einem Mainstream-tauglichen Hit suchen. Hier regiert das große Ganze, die musikalische Eleganz und diese versprüht ebenso viel dunkle, furchteinflößende Tristesse, wie auch Wärme und Romantik. Dementsprechend sei natürlich auch bei "Flowers OF Evil" der ein oder andere, zusätzliche Durchlauf angedacht, bevor einen hypnotisch fesselnde Süchtigmacher ala "Russian Doll", "Little Boy", "Nostalgia" oder "One Last Dance" übermannen und ebenso in ihren Bann ziehen, wie geradezu minimalistisch, meditative Kost der Güte "Hour Of The Wolf".

"Flowers Of Evil" bietet einmal mehr intelligenten, schwarzromantischen Synthie-Düster-Pop mit Anspruch und Niveau, geschmückt mit Gitarren, betörenden Vocals und einer pechschwarzen Dark-Ambient-Aura. Ulver sind und bleiben ästhetisch, subtil und vielleicht auch schwierig. In jedem Fall aber großartig und relevant!



Trackliste
  1. One Last Dance
  2. Russian Doll
  3. Machine Guns and Peacock Feathers
  4. Hour of the Wolf
  1. Apocalypse 1993
  2. Little Boy
  3. Nostalgia
  4. A Thousand Cuts
Mehr von Ulver
Lords Of Black - Alchemy Of SoulsKiller Be Killed - Reluctant HeroKiller Be Killed - Reluctant Hero (V)Necrophobic - Dawn Of The DamnedPoltergeist - Feather Of TruthKataklysm - UnconqueredLeviathan - Words Waging WarAC/DC - Power UpHexx - Entangled In SinEternal Champion - Ravening Iron
© DarkScene Metal Magazin