HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Steel Prophet - The God Machine (CD)
Label: Rock Of Angels Records
VÖ: 26.04.2019
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
7.5
Eigentlich habe ich die (grundsätzlich hoch geschätzten) Stahlpropheten nach dem halbgaren Comeback von 2014 gleich wieder abgeschrieben. Aber siehe da: mit vollen Eiern grätschen die Kalifornier 2019 zurück, dieses Mal aber ohne Langzeit-Vokalist Rick Mythiasin, sondern mit – man lese und staune – R.D. Liapakis von Mystic Prophecy am Mikro. Ein sonderbarer Schachzug, ist es ja nicht alltäglich, einen Deutsch/Griechischen Frontmann in einer amerikanischen Heavy Metal Band zu installieren.

Dass Lia Schwung und Elan mitbringen würde, war irgendwie klar, aber in dem Ausmaß wohl kaum. Das schließt seine Kompetenz an den Reglern – sprich Studioerfahrung – gleich mit ein, denn keines der acht älteren Steel Prophet Werke weist nur ansatzweise einen derart druckvollen Sound vor wie "The God Machine". Endlich kommen Steve K. Blackmoor’s Riffs richtig zur Geltung, endlich verdient der Terminus Schlagzeug seine Berechtigung. Auch das Songwriting ist den neu formierten Steel Prophet gut von der Hand gegangen, obschon aufgrund der Dichte und Härte man hier von Power Metal sprechen muss, womit eine gewisse Nähe zu Mystic Prophecy zwangsläufig einher geht. Wem das nicht stört, bekommt auf einer Spanne von 40 Minuten kompromisslosen und direkt auf den Punkt gespielten Breitwand-Metal um die Ohren die geblasen, der kaum Wünsche offen lässt und rundum Spaß macht: man höre nur die saustarken "Crucify", "Soulhunter", "Buried Broken" oder +Fight, Kill.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Die epische Komponente der früheren Tage ist hiermit komplett vom Tisch. Zwar finden sich noch hie und da magisch anmutende Melodien, doch ist hier endgültig eine neue Zeitrechnung bei Steel Prophet eingetreten, die ich persönlich unter einem anderen Namensbanner eingeläutet hätte! Kuttenträger werden hier übrigens zusätzlich belohnt, sofern sie sich die CD Version von "The God Machine" zulegen: das schick gemachte Digipak hält einen Stoffpatch bereit.

Trackliste
  1. The God Machine
  2. Crucify
  3. Thrashed Relentlessly
  4. Dark Mask / Between Love And Hate
  5. Damnation Calling
  1. Soulhunter
  2. Buried And Broken
  3. Lucifer / The Devil Inside
  4. Fight, Kill
  5. Life = Love = God Machine
Mehr von Steel Prophet
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin