HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Then Comes Silence
Trickery

Review
Vredehammer
God Slayer

Review
Lords Of Black
Mechanics Of Predacity

Review
FM
Old Habits Die Hard

Review
Deicide
Banished By Sin
Upcoming Live
Innsbruck 
Statistics
6609 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cavalera Conspiracy - Psychosis (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 17.11.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1234 Reviews)
8.5
Na wer sagt’s denn? Nach den drei bisherigen Cavalera Conspiracy Werken, die für meinen Geschmack ganz ok waren, jedoch keineswegs als Pflichtübung durchgingen, veröffentlichen die Brüder Max und Igor plötzlich ein Thrash-Kaliber, das stellenweise und ohne Übertreibung an die Früh-Neunziger Phase von Sepultura und ein wenig an Soulfly‘s "Dark Ages" erinnert. Mit modernerem Anstrich versteht sich.

Schon die erste Kostprobe des Openers "Insane" ließ gehörig Freude aufkommen. Und das ganz zu Recht, weil das komplette Album vor allem aufgrund seiner Killerhooks und dreckig-crunchigen Gitarren zu begeistern weiß. Zwar sind kurze Ethno/Tribal-Sequenzen, wie man sie von Soulfly kennt, mit an Bord, doch bleiben diese recht überschaubar und bieten letzten Endes die nötigen Kontraste für "Psychosis". Max‘ Brüllgesang ist nach wie vor eine Marke für sich und Igor’s Drumming lässt schon seit Ewigkeiten keine Wunsche offen. Der Cavalera‘sche Synergie-Effekt sozusagen. Dank des superben Sounds, dem zum Glück viele Ecken und Kanten gegönnt wurden, klingt jeder Track auf seine Art und Weise wundervoll brachial. Egal, ob Industrial-Vibes ("Hellfire"), massives Highspeed-Geprügel ("Judas Pariah"), oder höchster Stampfalarm ("Spectral War") die Gehörgänge in Eruption bringt: hier ist nichts überladen oder zu experimentell, straight-in-your-face trifft’s wohl am besten. Der Begriff Thrash wäre für "Psychosis" jedoch unzureichend, speziell die Einflüsse aus dem Death Metal und Hardcore Metier heben dieses Riffmonster weit über die (profan agierende) Konkurrenz!

Für mich die Überraschung des bald auslaufenden Jahres, und zwar ganz einfach deshalb, weil man dieses Bündnis aus Feuer, Seele und Spielfreude weder bei CC selbst, noch bei Soulfly (ausgenommen "Prophecy" und "Dark Ages"), und schon gar nicht bei Sepultura 2.0 mit solch einer Durchschlagskraft erleben durfte. Eine geile Zertrümmerung, der ich gegenüber den neuen, nicht gerade schlechten Veröffentlichungen von Cannibal Corpse und Dying Fetus gerne den Vorzug gebe!

Trackliste
  1. Insane
  2. Terror Tactics
  3. Impalement Execution
  4. Spectral war
  5. Crom
  1. Hellfire
  2. Judas Pariah
  3. Psychsis
  4. Excruciating
Mehr von Cavalera Conspiracy
Then Comes Silence - TrickeryVredehammer - God SlayerLords Of Black - Mechanics Of PredacityFM - Old Habits Die HardDeicide - Banished By SinSuffering Souls - An Icon Taste Of DemiseWade Black's Astronomica - The AwakeningKerry King - From Hell I RiseArtillery - Raw Live (At Copenhell)Pearl Jam - Dark Matter
© DarkScene Metal Magazin