HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lords Of Black
Alchemy Of Souls

Review
Killer Be Killed
Reluctant Hero

Review
Killer Be Killed
Reluctant Hero (V)

Review
Necrophobic
Dawn Of The Damned

Review
Poltergeist
Feather Of Truth
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6134 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hate S.A. - La Sangre Del Tiempo (CD)
Label: Ragnarök Records
VÖ: 2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(196 Reviews)
9.0
Nachdem uns Ragnarök Records zuletzt mit Mass Hypnosia auf die Philippinen entführte, geht die Reise in der heutigen Ausgabe nach Südamerika, genauer gesagt nach Bolivien, wo Hate bereits 1993 von Gitarrist Ricardo Larrazabal gegründet wurde. Der Zusatz S.A. kam erst später hinzu, da es weltweit fast ein Dutzend Metal Bands mit diesem Namen gibt. In Südamerika ist Hate S.A. jedoch nicht nur die einzige Band ihres Namens, sondern auch eine der beliebtesten. "La Sangre Del Tiempo" erschien dort bereits vor vier Jahren und ist restlos ausverkauft. Reichlich Gründe also, um dieses Album endlich in Europa zu veröffentlichen. Wie der Albumtitel schon erahnen lässt, trägt Sänger/Bassist Vladimir Mendieta das Liedgut des Trios in Spanisch vor. Wer dieser Sprache nicht mächtig ist, wird durch Vladimirs wütende Vocals mehr als dezent darauf hingewiesen, dass das Leben in seiner Heimat mit Sicherheit kein Zuckerschlecken ist. Das Gleiche gilt für die brettharte Mucke, die in erster Linie von Ricardos fetten Riffs und originellen Soli lebt. Ich möchte den Kerl einfach mal als Tommy Victor Lateinamerikas bezeichnen. Dazu passt, dass man zu dritt ähnlich tight groovt wie Prong. An der Stelle, wo beim Original noch zwei Coverversionen von Sacred Reich und Fight zu hören sind, hat dieser Re-Release drei ältere Stücke zu bieten, die den neun Albumtracks in Nichts nachstehen.

Abgerundet wird dieses Package durch eine fette Produktion und ein düster-schönes Coverartwork. Anspieltipps zu geben fällt bei einem solch homogenen Gesamtwerk nicht ganz einfach, aber der Opener 'Esclavizacion', 'Paria' und 'El Cerco' lassen die oben genannten Trademarks von Hate S.A. vielleicht am hellsten strahlen. Am besten bestellt man die CD, wie immer zum fairen Preis von € 12 plus Porto, gleich beim Label: www.ragnaroek-records.com Noch in diesem Jahr wird dort auch "Prevalecer", das aktuelle Album von Hate S.A. erhältlich sein.



Trackliste
  1. Esclavizacion
  2. La Voz De Dios
  3. Alma A Fondo
  4. Paria
  5. Martir
  6. Golgota
  1. Arkham
  2. El Umbral De La Extincion
  3. El Cerco
  4. Combustion (Bonus-Track from "Angel Oscuro"-EP)
  5. Angel Oscuro (Bonus-Track from "Angel Oscuro"-EP)
  6. Confrontacion (Guerrera Civil) (Bonus-Track from "Pandemonium")
Mehr von Hate S.A.
Reviews
04.02.2020: Prevalecer (Review)
Lords Of Black - Alchemy Of SoulsKiller Be Killed - Reluctant HeroKiller Be Killed - Reluctant Hero (V)Necrophobic - Dawn Of The DamnedPoltergeist - Feather Of TruthKataklysm - UnconqueredLeviathan - Words Waging WarAC/DC - Power UpHexx - Entangled In SinEternal Champion - Ravening Iron
© DarkScene Metal Magazin