HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Imperial State Electric - Honk Machine (CD)
Label: Sound Pollution
VÖ: 21.08.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Anderson
Anderson
(26 Reviews)
9.0
Es kann so einfach sein! Platte im Laden ohne zu Zögern abgreifen, daheim auf den Plattenteller damit, Hörspaß ab der ersten Sekunde und Luftgitarren-Modus an! Ganz selbstverständlich wird einem dabei ein Lehrbeispiel erteilt wie man zeitlosen Rock'n'Roll spielt, der seine Einflüsse nicht verleugnet und die ganz Großen im Business zitiert. So geschehen letzten Freitag mit der neuen Langrille von Imperial State Electric.
Diejenigen, deren Helden und musikalische Sozialisation auf die Namen Bruce Springsteen, Tom Petty & The Heartbreakers, Alice Cooper oder aber auch Kiss, The Beatles und The Rolling Stones hören, haben es hier sowieso mit einem Pflichtkauf zu tun.

Hinter dem etwas ungelenken Bandnamen steht niemand geringerer als Nicke Andersson, seines Zeichens Tausendsassa der schwedischen Metal-/Rockszene, der mit "Honk Machine" das bereits vierte Album seiner Imperial State Electric vorlegt. Der gute Nicke vereint in seiner Person mindestens vier Musikbusiness-Karrieren: er war der Motor von Entombed, gründete später 1994 mit seinem Kumpel Dregen The Hellacopters und hob dann neben weiteren Bandprojekten (wie zB die Soulband The Solution) Imperial State Electric aus der Taufe. Als ob es mit Komponieren von hunderten Songs nicht getan wäre, produzierte er noch Outputs von den Backyard Babies sowie die aktuellen Scheiben von Dead Lord und Black Trip.

Nick Royale, wie er sich auch nennt, weiß also ganz genau, was er anfässt, wie man Songs schreibt und arrangiert. Mit diesem Hintergrundwissen ist es auch nicht verwunderlich, dass wir es im Falle von "Honk Machine" mit einem Ohrwurmwunder zu tun haben, das aus Kick-Ass- Rock'n'Roll ("It Ain’t What You Think"), Sixties Pop ("All Over My Head") und einem Quantum Soul (man höre das wunderbare Beatles/Lennon Tribut "Walk On By") zurechtgezimmert wurde. Innovativ ist das beileibe nicht, dafür ist der Hörspaß umso größer! "Honk Machine" tönt für mich wie der Zwillingsbruder des famosen Debutalbums von Robert Pehrsson’s Humbucker und lässt nur ein Fazit zu:
Wer sein Rock'n'Roll Herz am rechten Fleck trägt und Lust auf DIE Sommerplatte 2015 hat, den führt kein Weg an "Honk Machine" vorbei. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Trackliste
  1. Let Me Throw My Life Away
  2. Anywhere Loud
  3. Guard Down
  4. All Over My Head
  5. Maybe You're Right
  6. Walk On By
  1. Another Armageddon
  2. Lost In Losing You
  3. Just Let Me Know
  4. Colder Down Here
  5. It Ain't What You Think (It's What You Do)
Mehr von Imperial State Electric
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin