HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Work Of Art - Framework (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 19.09.2014
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
8.0
Bei Album Nummer drei legen die Schweden Work Of Art, wie schon auf ihren zwei Vorgängern, wieder sehr viel Wert auf eingängige Melodien, tollen Chören gepaart mit einer perfekten Mischung aus Gitarrenklängen und Keyboardphasen, ohne ein Instrument in den Vordergrund zu stellen. Eine funktionierende Symbiose der drei Protagonisten Lars Säfsund am Mikro, Robert Säll (Gitarre, Keyboards, Bass) und dem Schlagzeuger Herman Furin. Natürlich macht man Anleihen zu Größen wie Journey, Toto oder Foreigner aus, trotzdem konnte man mit dem gesamten Material eine gewisse Eigenständigkeit behalten.

Los gehts auf "Framework" mir dem schmissigen Abgehrocker "Time To Let Go", ein unkomplizierter Happysong, der nochmals ein wunderschönes Sommerfeeling entfacht. Beim folgenden "How Will I Know" verhält es sich ähnlich. "Shout Till You Wake Up" ist mein persönliches Highlight! Ein etwas getragener, leicht proggiger, mit einer absolut geilen Hookline versehener Midtemposong. Bei "Can’t Let Go" (auch einer meiner Faves) rocken die Jungs schnörkellos drauf los. Das flotte "How Do You Sleep At Night" kann das Niveau nicht ganz halten. "Over The Line" ist nett, aber nicht wirklich aufregend. Bei "The Machine" geht wieder richtig die Post ab, ein straighter Rocker der richtig Spass macht. Die Halbballade "Hold On To Love" überzeugt nur halbwegs, dafür entschädigt das fetzige "Natalie" wieder vollends, wie auch das kernige "The Turning Point". Zum Abschluss gibts noch was zum Träumen, auch wenn die Ballade "My Waking Dream" nicht so zünden kann und leider etwas banal klingt.

Fazit: In Großen und Ganzen überwiegt der positiver Eindruck auf Framework. Bis auf ein paar Ausnahmen ein Album, dem man eine Kaufempfehlung aussprechen kann!

Trackliste
  1. Time To Let Go
  2. How Will I Know
  3. Shout Till You Wake Up
  4. Can't Let Go
  5. How Do You Sleep At Night
  6. Over The Line
  1. The Machine
  2. Hold On To Love
  3. Natalie
  4. The Turning Point
  5. My Waking Dream
Mehr von Work Of Art
Reviews
03.09.2011: In Progress (Review)
29.02.2008: Art Work (Review)
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin