HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Pineapple Thief - Magnolia (CD)
Label: Snapper Music
VÖ: 15.09.2014
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
9.0
Der "Ananas-Dieb" hat mit dem "Stachelschweinbaum" terminologisch nicht viel gemein. Trotzdem mussten die hier auf dem Seziertisch liegenden The Pineapple Thief in vielen der früheren Rezensionen den undankbaren Beinamen einer guten "Porcupine Tree Kopie" hinnehmen, der bis zu einem bestimmten Grad vielleicht stimmen mag. Doch wir schreiben inzwischen 2014. Die Spätdurchstarter Porcupine Tree befinden sich seit gut vier Jahren in einem Stand-by-Modus, weil Chefdenker Steven Wilson sein (bei weitem bedächtigeres) Solo-Ding und andere Projekte vorzieht sowie als Produzenten-Workoholic tätig ist, während die ebenso von der Insel stammenden The Pineapple Thief kontinuierlich nicht weniger tolle Alben veröffentlichen als der Mister Tausendsassa. "Magnolia" ist übrigens der zehnte Vollzeit-Silberling und so viel sei schon verraten: dieses Album beherbert nicht nur Hits, noch beeindruckender sind das unwiderstehliche Flair und die jetzt schon auf Garantie laufende Langzeitwirkung.

"Magnolia" klingt, als hätten die Stadionrocker Muse still und heimlich ihre Visitenkarte in Sachen Hooks an manchen Stellen hinterlassen, fein gebündelt mit der unvergleichlichen Schönheit von Vast. Und Coldplay sollte man erwähnen. Diesem wunderbaren, wohlriechenden Duft begegnet man auf einer scheinbar unberührten Hochlandwiese, wo The Pineapple Thief allerdings noch genug andere, extravagante Blüten - Marke Eigenbau - gedeihen haben lassen. Ob der sensationelle, dezent zu The Cure schielende Opener "Simple As That", das im Refrain alles überstrahlende "Alone At Sea", oder das betörende, von Streichern unterlegte Titelstück: wer etwas für fragile und verträumte Töne übrig hat, kann sich hier seine Familienpackung Seelenpflaster abholen um sich darin 47 Minuten lang zu verlieren. Wann man schon unbedingt was von Affinität zu Porcupine Tree lesen will, dann eventuell beim kurzen, wiederum melancholisch eingefärbten "Coming Home". Bei "The One You Left To Die" hat sich indes ein simples Bluesriff eingeschlichen, ehe bei "Breath" ein Wechselspiel aus harten Beats und sentimentalen Parts am Plan steht. "Sense Of Fear" kommt dank Electronic-Vibes sogar in die Nähe der Industrial-Gods Filter (!), was ohnehin als dickes Kompliment durchgeht. Lediglich das dahin plätschernde "Seasons Past" will sich nicht recht erschliessen, da hat man schon bessere Balladen im Hause TPT gehört.

Das Gesamtpaket bestehend aus diesen fülligen Wonnepropen, der kongenialen Soundlandschaft, den ausnahmslos eindringlichen Gesanglinien und dem stilvollen Artwork macht es einem nicht gerade leicht, ernsthaft zu widerstehen. Welcher der letzten Outputs ("Someone Here Is Missing" (2010), "All At Wars" (2012)) von den Vitamin-Kleptomanen dann an der internen Pole Position anzusiedeln ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Sicher aber ist, dass das Fünfer-Gespann um den in Deutschland geborenen Frontmann/Sänger/Songwriter Bruce Soord einen weiteren Kracher am Start hat, der den längst verdienten Durchbruch für The Pineapple Thief einleiten sollte - heißt im Klartext: "Magnolia" ist eine absolute Bereicherung für aufgeschlossene Audio-Ästethik-Liebhaber, bei denen Pink Floyd das A & O ist!

Trackliste
  1. Simple As That
  2. Alone At Sea
  3. Don't Tell Me
  4. Magnolia
  5. Seasons Past
  1. Coming Home
  2. The One You Left To Die
  3. Breathe
  4. From Me
  5. Sense Of Fear
  1. The Fins Fan Me
  2. The One You Left To Die
  3. Seasons Past
  1. Don't Tell Me
  2. Magnolia
  3. Steal This Life
Mehr von The Pineapple Thief
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin