HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nuclear Warfare - Just Fucking Thrash (CD)
Label: MDD Records
VÖ: 12.09.2014
MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
6.5
Für genaue Beobachter der deutschen Thrash Szene sind Nuclear Warfare alte Bekannte und was hier im Albumtitel und Bandnamen so unglaublich cool, vernichtend und dominant klingt, ist im Grunde dann auch halb so schlimm. Die Ludwigsburger sind auch auf ihrem fünftenAlbum einfach nur sympathische Überzeugungstäter, die den Geist der alten Zeiten heraufbeschwören wollen. Anders ist es kaum zu erklären dass Fritz, Listl, Chris und Miri ihren Thrash immer noch so dreckig und räudig runterzocken, als wären Alben wie "Pleasure To Kill" oder "Infernal Overkill" gerade bei den Neuerscheinungen im Plattenladen um die Ecke einsortiert worden. Nuclear Warfare sind auch auf ihrem neuen, abermals in ein glorreiches "state-of-the-art" Thrash-Artwork gehüllten, Album ganz tief im German Thrash der 80er Jahre verwurzelt und somit unweigerlich auf den Spuren von Kreator, Destruction oder Sodom unterwegs. Dabei klingen Nuclear Warfare auch auf "Just Fucking Thrash" so ungeschliffen und holprig, dass man original daran glauben könnte einen Release aus dem Jahre 1985 in Händen zu halten. Das gipfelt dann zwar logischerweise nicht in genialen Kompositionen oder einem sonderlich wertvollen künstlerischen Gesamtwerk, das man irgendjemandem auf diesem Globus unbedingt ans Herz legen müsste, wer sich aber immer noch an der Basis der German Thrash Metal Bewegung labt und wem die Originale nicht genug und die "Neulinge" des Genres auch nie zu viel sind, der kann sich auch die aktuelle Nuclear Warfare einverleiben. Der wird auch verschmerzen, dass der Klamaukanteil deutscher Prägung sicher nicht jedermanns Sache ist und Songs wie das platte "Ich mag Bier" und auch "Circle Of Thirst" außerhalb eines germanischen 80er Metal Kegelvereins auf Mallorca-Klassenfahrt auch total unnötig sind.

Ein cooles Sammlerstück ist die kultige verpackte Scheiblette am Ende aber trotzdem und bei abgefuckten Retro-Songs wie "Possession", "Place Of Slaughter" oder dem deiblisch keifenden Titelsong kann man eigentlich trotz keines Anspruchs auf große Klasse nicht wirklich viel falsch machen.

Für "Just Fucking Thrash" gilt das selbe wie für seine Vorgänger: Nuclear Warfare sind purer fucking old-school Thrash Metal made in Germany!
Trackliste
  1. Great Evil
  2. Just Fucking Thrash
  3. Place Of Slaughter
  4. Ich Mag Bier
  5. Atomic Desaster
  1. Acts Of Cruelty
  2. The Sniper Strikes Again
  3. Let The War Begin
  4. Break Away
  5. Circle Of Thirst
Mehr von Nuclear Warfare
Reviews
22.01.2011: God Of Aggression (Review)
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin