HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Anubis Gate - Horizons (CD)
Label: Nightmare Records
VÖ: 15.04.2014
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
7.0
Anubis Gate waren immer schon eine jener Undergroundperlen, deren Alben völlig zu Unrecht in der Masse versanken und dafür ist auch das mittlerweile sechste Werk der Dänen ein Paradebeispiel. Wenig Bands gehen derart ungezwungen und unaufdringlich zu Werke und schaffen es ihren dezent progressiven Metal ebenso zeitgemäß, wie traditionell klingen zu lassen. "Horizons" funktioniert von Vorn bis Hinten. Melodic Metal Fans könnten hier ebenso fündig werden, wie die Prog Gemeinde und all jene, die ihren Power Metal am liebsten ohne aufwändigen Kitsch und Pomp mögen.

Richtig große Hits oder die berühmten Ausnahmemomente gibt es auf "Horizons" trotz wunderschöner Melodieläufe und harmonischer Gesänge und Arrangements allerdings wieder nicht zu hören, und das ist wohl auch das eigentliche Problem, mit dem Anubis Gate seit jeher zu kämpfen haben. Jeder Ton ihrer Alben klingt interessant und angenehm. Jeder Moment weiß zu gefallen, aber die ganz großen Ideen, die richtig herausragenden Hooklines oder Refrains haben die Dänen halt einfach nicht drauf. Daran, dass auch "Horizons" ein wirklich stimmiges und schönes Prog Rock / Metal Album ist, ändert das natürlich nichts und wer sich Zeit nimmt, der wird nicht zuletzt mit "Hear My Call", "Revolution Come Undone", "Dream Within A Dream" oder dem schönen Titeltrack richtig starke Songs entdecken. Musikalisch und Handwerklich gibt es hier sowieso nichts auszusetzen. Hier stimmt vom Sound bis hin zur superben Stimme von Henrik Favre einfach alles.

Wer Threshold mit Damian Wilson mag und wer Vanishing Point, Subsignal oder auch die älteren Vanden Plas verehrt, der liegt bei Anubis Gate richtig und sollte "Horizons" durchaus eine Chance geben. Auch auf die Gefahr hin, dass diese Bands halt ihr durchwegs großes Handwerk zumeist auch mit massenhaft Gänsehautmomenten und Hits veredeln, wohingegen Anubis Gate genau da eindeutig Abzüge in der B-Note kriegen und Schwächen bekunden müssen...

Trackliste
  1. Destined To Remember
  2. Never Like This (A Dream)
  3. Hear My Call
  4. Airways
  5. Revolution Come Undone
  1. Breach Of Faith
  2. Mindlessness
  3. Horizons
  4. A Dream Within A Dream
  5. Erasure
Mehr von Anubis Gate
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin