HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Heart - Fanatic Live From Caesars Colosseum (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 21.02.2014
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
Keine Wertung
Was soll ich jetzt über das neue Heart Live Album schreiben??? Nicht wirklich viel Positives muss ich leider gestehen! Mag zwar jetzt wieder subjektiv klingen, aber da ich dieses Review nunmal schreibe, muss ich es aus meiner Sicht betrachtet beurteilen! Vor Jahrhunderten noch ein großer Fan der Wilson Sisters, muss ich leider gestehen, dass sich das die letzten Jahre zum Gegenteil gewendet hat! Das, was Heart seit geraumer Zeit zelebrieren, brauch ich nicht wirklich und ich denk es geht nicht nur mir so! Dem ein oder anderen wird der Wandel wieder hin zu ihren Anfangszeiten in den 70ern wohl gefallen, ich für meine Teil war immer ein Fan der Achtziger Scheiben, wo man mit genialen Melodien und hochkarätigen Songs weltweite Hits aufzuweisen hatte! Man erinnere sich doch noch an Ausnahmesongs wie "Never", "Alone", "Who Will You Run To" oder "All I Wanna Do Is Make Love To You" und und und….! Diese Zeiten sind sowas von vorbei….schluchz!! Und auch livetechnisch setzt sich das wie auf der neuen Live CD plus DVD "Fanatic Live From Caesars Colosseum" fort! Hauptaugenmerk wird hier natürlich auf das neue Material von "Fanatic" gelegt, das hier gleich mit 5 Songs vorgestellt wird! Lediglich 3 Songs der glorreichen Ära findet man auf der Setlist! Schade!!



Ob der Opener und Titeltrack des Neuen Outputs "Fanatic", "Mashallah!", "59 Crunch", "Walking Good" oder "Dear Old America", die neuen Songs können weder als Studiversion, noch live überzeugen. Musikalisch hat alles Hand und Fuss und wird perfekt interpretiert und gespielt, stimmlich sowieso immer noch top die beiden Damen. Aber eben, am neuen Songmaterial haperts mächtig! Zu wenig eingängig und die von ihnen geliebten Melodien und zweistimmigen Chören fehlen komplett! Was hätten Heart für Songs, die sie live spielen könnten!! Wenn man dann wieder solch Granaten wie "Alone" hört, wo es einem regelrecht die Gänsehaut aufstellt, denkt man nur…scheisse, könnten nicht mehr dieser Hochkaräter hier vertreten sein. Einzig allein noch "What About Love" und "These Dreams" kommen aus den glanzvollen Achtziger Jahren! Und natürlich die Uraltsongs wie "Dog And Butterfly", "Crazy On You" und zum Abschluss "Barracuda" dürfen selbstverständlich nicht fehlen, wobei ich die auch schon in einer viel besseren Version gehört habe! An der Produktion kann man auch nichts aussetzen, das geht in Ordnung!

Fazit: Schade, verglichen mit ihrem großartigen Livevermächtnis Alive In Seattle gibt es hier gar nichts zu holen! Leider, das ist zu wenig Ladies!! Vielleicht das nächste Mal wieder ein paar Hits mehr und man verirrt sich doch auch mal wieder nach Good Old Europe....

Trackliste
  1. Fanatic
  2. Heartless
  3. What About Love
  4. Mashallah!
  5. Even It Up
  6. 59 Crunch
  7. Straight On
  1. Dog And Butterfly
  2. Walking Good
  3. These Dreams
  4. Alone
  5. Dear Old America
  6. Crazy On You
  7. Barracuda
Mehr von Heart
Reviews
11.09.2010: Red Velvet Car (Review)
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin