HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Quasimodo
Cancer City

Review
Seventh Wonder
The Testament

Special
Darkscene

Review
Kreator
Hate über alles

Review
Zero Hour
Agenda 21
Upcoming Live
Telfs 
Klobenstein 
Statistics
6321 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Skull Fist - Chasing The Dream (CD)
Label: Noiseart Records
VÖ: 10.01.2014
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
8.5
Still war es geworden um die Shooting Stars der kanadischen Metalszene! Und rund um Jackie Slaughter, dem Kanadier mit dem Nikki Sixx-Gen. Die Gründe dafür sind schnell aufgezählt. Ein fataler Skateboard-Unfall, bei dem sich der Frontmann das Genick gebrochen hat und der ihn entsprechend lange außer Gefecht setzte. Und dann noch akuter Geldmangel, der die Fertigstellung der Aufnahmen verzögerte. Aber wer Jackie kennt, weiß, dass er sich davon nicht aufhalten lässt. "Don’t Stop The Fight" - um es mit einem Songtitel der neuen Scheibe "Chasing The Dream" (nomen est omen) zu sagen. Ach ja, die neue Scheibe! Nach dem bockstarken "Head Of The Pack" konnte man schon gespannt sein, ob die lange ersehnte neue Langrille das Niveau halten würde. Hier das Urteil…

"Hour To Live" heißt der Opener und ist so etwas wie das Credo der Band. Alles oder nichts. Jeden Tag! Und obendrein der wohl stärkste Titel, den Skull Fist je komponiert haben. Schnell, mit einem Hammerrefrain, der einen sofort bei den Eiern packt. Wie zu besten Helloween/Gamma Ray-Zeiten, nur rauer und unverbrauchter. Mit "Bad For Good" geht es dann etwas kommerzieller weiter und es werden Erinnerungen an Bands wie Dokken oder Scorpions in den 80ern wach. Allerdings im positivsten Sinn. Der melodische Rocker erinnert mit seiner mitreissenden Melodie etwas an den "Head Of The Pack"-Überflieger "Commit To Rock". Ebenfalls ein echter Winner, der jede Party in Schwung bringt. Das schnelle Titelstück kommt mit einem schönen, mehrstimmigen Refrain und herrlichen Jake E.Lee Gedächtnis-Soli daher, die einen direkt ins sonnige LA Mitte der Achtziger entführen. Einfach herrlich, wie locker, unverbraucht und völlig unverkrampft Jackie solche Songs aus dem Ärmel schüttelt.
Aus seiner langen Historie als Songschreiber heraus hat er natürlich noch jede Menge guter Songs auf Halde. Einer davon ist das über acht Jahre alte "Call Of The Wild", das es hier das erste Mal auf einen Skull Fist-Longplayer geschafft hat. Ein amtlicher, flotter Rocker, der wieder einmal eine Verneigung vor unseren Helden der 80er darstellt, aber durch Mr. Slaughters glasklare Stimme und die unverbrauchte Energie der Band nie altbacken wirkt. Die originellen Gitarrenleads tun ihr übriges dazu. Ob die – zugegeben furiose - Neueinspielung von "Sign Of The Warrior" sein musste, sei dahin gestellt, verkürzt sie doch im Blickwinkel der Fans die ohnehin schon nicht gerade üppige Spielzeit der Scheibe um weitere fünf Minuten. Aber egal. Denn sofort darauf entschädigt die neue Videosingle "You’re Gonna Pay" für alles. Was für ein geiler Song! Aber seht selbst:



Das fast schon Exciter-mäßige Speed Metal-Ungeheuer "Don’t Stop The Fight" hat Jackie wie schon in der Einleitung erwähnt, wohl für sich selbst geschrieben. Mit viel Bauchgefühl und Eiern. Und das kommt auch tatsächlich rüber und macht Skull Fist zu so einer speziellen Band. Gibt ihr das gewisse etwas. Das Instrumental "Shred’s Not Dead" - offensichtlich eine Hommage an den alten Gitarristen Shred, der ja jetzt bei Axxion aktiv ist – fungiert sozusagen als Ouvertüre zum Rausschmeißer "Mean Streat Rider" (an alle Nerds da draußen: nein, es ist kein Quartz-Cover). Bei dem schnellen, eingängigen Rocker ziehen Skull Fist noch einmal alle Register und setzen einen coolen Schlusspunkt unter einer mehr als gelungenen Scheibe.

Skull Fist sind zurück und auch wenn man sich nach der langen Absenz mehr neue Songs gewünscht hätte, die Umstände (siehe Einleitung) haben nicht mehr erlaubt. Hauptsache, es geht weiter, Jackie kann weiter seinem Traum hinterher jagen und uns livehaftig beehren. Demnächst übrigens mit Enforcer und Vanderbuyst - was für ein Package! Was "Chasing The Dream" so speziell macht, ist der Umstand, dass zu jeder Zeit die unverbrauchte Energie und den tollen Spirit der Band spüren kann. Und – Hand aufs Herz – bei wie vielen Scheiben ist das heute noch der Fall.
Trackliste
  1. Hour To Live
  2. Good For Bad
  3. Chasing The Dream
  4. Call Of The Wild
  5. Sign Of The Warrior
  1. You’re Gonna Pay
  2. Don’t Stop The Fight
  3. Shred’s Not Dead
  4. Mean Street Rider
Mehr von Skull Fist
Quasimodo - Cancer CitySeventh Wonder - The TestamentKreator - Hate über allesZero Hour - Agenda 21Reternity - Cosmic DreamsDef Leppard - Diamond Star Halos Milking The Goatmachine - Nach uns die GrindflutMSG - UniversalWolf - ShadowlandAnvil - Impact is Imminent
© DarkScene Metal Magazin