HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Obsidian Chamber - Der Uhrwerkmann (CD)
Label: Terrasound Records
VÖ: 18.10.2013
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
5.5
Nachdem man die Wiener für ihr durchaus gelungenes Melodic Death/Black Metal Debütalbum "Der Gesang der Fliegen" im Gedächtnis hatte, watschen sie einen mit ihrem neuen Werk anständig ab. Eine "ungemütlichere" Kombination aus Vocals und Sound hab ich länger nicht mehr gehört. Eine unerträglichere ehrlich gesagt aber auch nicht und es dauert schon eine Weile, bis man sich an das gewöhnt was man hier geboten kriegt. Natürlich ist der Obsidian Chamber Frontglatzkopf Grym das perfekte Till Linemann Double und ohne Frage mag ich Rammstein. Wenn der Lindemann-Clone seine kranken Geschichten aber über den düsteren Extrem Metal spricht und seine epischen Erzählungen kranken Ursprungs konstant gegen Bombast-Keyboards, Orchestrierungen, Doublebassgewitter und symphonische Schwarzmetalraserei ankämpfen müssen, wird’s mitunter richtig anstrengend. Dabei ist "Der Uhrwerkmann" durchaus bombastisch und theatralisch inszeniert, der Mix aus symphonischen Death / Black Metal und NDH will mir aber trotz atmosphärischem Wohlwollen und seiner düsteren Aura nicht so recht schmecken. Ich mag Cradle Of Filth und ihre Hollywood-Soundwand, ich mag auch die Apokalyptischen Reiter für ihren durchdachten Irrsinn. Viele musikalische Details im guten Soundgerüst reichen bei "Der Uhrwerkmann" aber nicht aus, um das rettende Ufer ihrer Vorbilder unversehrt zu erreichen. So findet derjenige der sich mit dem Crossover-Rezept der Österreicher anfreunden kann mit "Hunger" oder "Der Lohn" zwar einige wirklich interessante Songs, überambitionierte Ausflüge wie "Erlkönig" und die Gewissheit, dass der gebotene Mix aus Sound und Vocals über volle Albumlänge richtig anstrengend wird, lässt Obsidian Chamber aber sicher nicht kampflos in die Herzen der potentiellen Interessenten stürmen. "Der Uhrwerkmann" ist ein düsteres und hartes Album mit internationalem Anstrich. Ein Werk das sicher seine Freunde finden wird, das aber den Mief der zitierten Originale aber nur schwer loswerden will, zumal es weder soundtechnisch, noch lyrisch mit ihnen mithalten kann.

Rammstein sind zurecht wer und wo sie sind. Weil sie ihre morbiden Visionen markant, eigenständig und martialisch kühl in wuchtig knallende Songs voller Klasse kanalisieren. Nur weil Obsidian Chapter nun einen Sänger haben, der gleich klingt wie Till und ihre Texte Ähnlichkeiten zu den Deutschen vorweisen können, ist noch lange nichts in Ordnung. Das gleiche klingt für die Musik, denn um ein wirklich homogenes und schlüssiges Gesamtkonzept zu garantieren, klingt die ganze Sache in meinen Ohren einfach noch zu zerfahren...

Trackliste
  1. Intro
  2. Ernte
  3. Einerknecht
  4. Dienerin
  5. Hunger
  6. Begierde
  7. Der Uhrwerkmann
  1. Der Lohn
  2. Die Schleimgeborene
  3. Erlkönig
  4. Wiedergänger
  5. Extro
  6. Erlkönig (Wiener Edition)
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin