HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Crystal Viper - Possession (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 13.12.2013
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
9.0
Crystal Viper - das sei hier schon vorweg genommen – sind und bleiben Polens Nummer eins in Sachen Metal. Nach dem Überkracher "Crimen Excepta", das thematisch und musikalisch auf King Diamond-Spuren wandelte, bleibt man mit "Possession" - einem Konzeptalbum über die Besessenheit eines jungen Mädchens – dem Erfolgskonzept treu. Wer jetzt die Nase rümpft und schon wieder ein billiges Plagiat des Diamantenkönigs ortet, ist aber am Holzweg. Crystal Viper haben längst ihren ganz eigenen Zugang gefunden. Zwar sorgen die lyrischen Konzepte und ein paar Riffs hier und da bei Fans für Aha-Effekte, aber die musikalische Grundausrichtung wurzelt immer noch im klassischen (Speed) Metal à la Running Wild, (ganz alten) Helloween, Agent Steel und (frühen) Iron Maiden.

Die Gretchen-Frage ist: können Frontfrau Marta & ihre Spießgesellen die mit dem Vorgängeralbum hoch gelegte Latte noch einmal nehmen? Nach den ersten beiden Durchläufen habe ich ehrlich gesagt, noch etwas daran gezweifelt. Aber spätestens beim dritten Mal entfalten sich die einzelnen Stücke Schmetterlingen gleich zu kleinen Hits. Natürlich ähneln sich die Songstrukturen beim mittlerweile fünften Album immer wieder ein wenig, aber die Qualität der Riffs, gepaart mit gekonnten Breaks (z. B. der Akustik-Teil beim Opener "Voices In My Head") und Melodien mündet in zwingende Kompositionen, die einen unwiderstehlichen Charme verströmen. Nicht ganz unschuldig ist dabei natürlich die charismatische Stimme von Marta, die mit ihrem leichten Ostakzent einen ganz eigenen Reiz hat. Gerade dieses „nicht ganz perfekte“ Englisch verleiht dem Bandsound eine eigene, extrem sympathische Note. Dazu kommt, dass in der Melodieführung immer wieder auch ganz dezent folkloristische Einflüsse verwendet werden. Und wenn man dann noch Übersongs wie den Kracher "Fight Evil With Evil" (im Duett mit Jag Panzer/Satan’s Host-Sänger Harry „The Tyrant“ Conklin gesungen) oder die hochmelodischen "Why Can’t You Listen?" und "Prophet Of The End" ins Rennen wirft, dann neigt sich die Bewertungsskala wieder klar in die Nähe der Punktezahl des letzten Albums. Den letzten Ausschlag gibt aber dann die geschmackssichere und perfekt gespielte Coverversion von RIOTs "Thundersteel", die einmal mehr zeigt, dass die Protagonisten auch selbst fanatische Metalheads sind. Wieder ein Sympathiepunkt mehr.

Crystal Viper schaffen das Kunststück und halten das Niveau des großartigen Vorgängers. Mit den 10 neuen ins Rennen geschickten Mini-Hits, die jeden Fan oben angeführter Bands begeistern sollten, sichert man sich nicht nur den Metalthron in Polen sondern entwickelt sich auch langsam aber sicher dank der starken stilistischen Trademarks zu einer nicht zu unterschätzenden Größe im europäischen Metalmarkt, was sich auch in Bälde in den Billingpositionen auf diversen Festivals niederschlagen dürfte! Und das hat sich die Band auch durch harte Arbeit und qualitative Kontinuität mehr als verdient!

Trackliste
  1. Zeta Reticuli
  2. Voices In My Head
  3. Julia Is Possessed
  4. Fight Evil With Evil
  5. Mark Of The Horned One
  1. Why Can’t You Listen?
  2. You Will Die You Will Burn
  3. We Are Many
  4. Prophet Of The End
  5. Bonustrack: Thunderstell (RIOT-Cover)
Mehr von Crystal Viper
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin