HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Seventh Wonder
The Testament

Special
Darkscene

Review
Kreator
Hate über alles

Review
Zero Hour
Agenda 21

Review
Reternity
Cosmic Dreams
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
6320 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Gloryhammer - Tales From The Kingdom Of Fife (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 29.03.2013
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
4.0
Was der Lugner für ATV, das sind Gloryhammer für Metaller: eine Autounfall-Band. Man will zwar nicht hinschauen, kann aber nicht wegschauen.
Mal im Ernst: Ein Genrevertreter, der es 2013 tatsächlich noch wagt, einen Song ernsthaft "Magic Dragon", "Quest For The Hammer Of Glory" oder gar "The Unicorn Invasion Of Dundee" (!!!) zu nennen und ihn dann tatsächlich in das übliche Hobbit-Fantasy-Tralala-Gerüst zu zwängen, kommt entweder aus dem (italienischen) Underground oder ist einfach nur sehr mutig. Die ausufernde Doublebass Lawine dieses Happy Metal nach Schema F und das plumpe Synthi-Geblubber sind der beste Beweis, dass die Grundidee bis zum Gehtnichtmehr ausgenudelt und abgenutzt ist.

Gloryhammer ist das neue Projekt von Christopher Bowes, dem Mastermind der Musik-Piraten Alestorm. Als wäre das nicht schon übel genug. "Tales from the Kingdom of Fife" ist ein Konzeptalbum und erzählt die Geschichte eines etwas anderen Schottlands, in dem Drachen, Zauberer, Magie und dunkle Hexenkünste herrschen. Es ist die Legende des glorreichen Helden Angus McFife, der einen langen Krieg gegen den bösen Zauberer Zargothrax führt, um die Bewohner von Dundee zu befreien.
Man kann sich hier ja zum x-ten Mal unbeliebt machen und einwerfen, dass viele reaktionäre Melodic-Kapellen mit ihrer Jammerlappen-Mucke eine wahre Pest sind, mit ihrem verweichlichten, kindischen Märchen-Quatsch, diesem Klamauk-ähnlichen Rumgeheule.

"Tales from the Kingdom of Fife" ist eben genau so ein Album in schlechtester True Metal-Tradition geworden: billige Ohrwürmer, künstlich aufgeblasene Softie-Hymnen und Bombast-Schmachtfetzen, welche jeden Rollenspiel-Nerd zufrieden stellen möchten. Knapp 50 Minuten lang bekommt man gewohnte Kost geboten, die aufgewärmt auch nicht besser schmeckt. Auch klar demonstriertes Können an den Instrumenten kann es nicht ändern: "Tales from the Kingdom of Fife" ist zum Einschlafen.

Trackliste
  1. Anstruther's Dark Prophecy
  2. The Unicorn Invasion of Dundee
  3. Angus McFife
  4. Quest for the Hammer of Glory
  5. Magic Dragon
  1. Silent Tears of Frozen Princess
  2. Amulet of Justice
  3. Hail to Crail
  4. Beneath Cowdenbeath
  5. The Epic Rage of Furious Thunder
Mehr von Gloryhammer
News
18.02.2020: Mit Battle Beast live im Komma, Wörgl
29.12.2012: Albumnews
Seventh Wonder - The TestamentKreator - Hate über allesZero Hour - Agenda 21Reternity - Cosmic DreamsDef Leppard - Diamond Star Halos Milking The Goatmachine - Nach uns die GrindflutMSG - UniversalWolf - ShadowlandAnvil - Impact is ImminentAudrey Horne - Devils Bell
© DarkScene Metal Magazin