HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Necrowretch - Putrid Death Sorcery (CD)
Label: Century Media
VÖ: 2013
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
8.5
Ach wie schön, dass es wieder so viele geile Death Metal CDs gibt. Aber kaum ist man am Jubeln, merkt man plötzlich, dass hinter jeder originellen Band oder CD gleich wieder ein ganzer Rattenschwanz an Epigonen nachkommt. Wie war das nochmals mit Töpfchen und Kröpfchen? Egal. Necrowretch aus Frankreich spielen Death Metal und klingen weder nach Asphyx noch nach Entombed. Gut so, denn davon hatten wir letztens ja reichlich. Auf ihrem Debütalbum brettern die Franzmänner extrem old school aber auch sehr eigenständig nach vorne los. Weder zu technisch noch zu roh – einfach nur gut. Dabei bringen einige Riffs, der kehlige Gesang und die geißifizierten Texte die Band sogar immer wieder in die Nähe des Black (Thrash) Metals. Klangtechnisch orientiert man sich bewusst nicht nach Norden sondern tönt eher amerikanisch, was perfekt zu den gelegentlichen Death-Anleihen in der Musik passt. Als absoluter Übersong geht das Stück "Impious Plague In Catacombs" ins Rennen, den ich wirklich JEDEN Tag hören kann. Man beachte bitte den genialen, extrem stimmungsvollen Leadgitarrenausritt am Ende des Songs. Phänomenal!

Mit knapp 35 Minuten hat man es auch mit der Spielzeit von "Putrid Death Sorcrey" nicht wirklich übertrieben. Gut so, denn so kommt die Scheibe richtig gut auf den Punkt. Schnell, hart, gut gespielt und vor allem absolut trendfrei. Man kann zu jeder Sekunde hören, dass hier echte Fans und Überzeugungstäter am Werk sind. Nur die können solche Songs schreiben. Das Cover setzt noch ein kleines I-Tüpfchen für alle Freunde kitschiger Death Metal-Art mit leicht polymorphem Lovecraft-Touch.. Ein wahrer Gourmethappen, der die Untoten fröhlich mit den Sargdeckeln klappern lässt. Ähnlich wie die CD auch diese Kritik – kurz und bündig:

Trackliste
  1. Ripping Souls Of Sinners
  2. Purifying Torment
  3. Goat-Headed
  4. Putrid Death Sorcery
  5. Impious Plague In Catacombs
  6. Spewed From Hell
  1. Defiler Of Sacrality
  2. The Anthropomancer
  3. Boiled Into A Crypt
  4. Necrollections
  5. Repugnizer
Mehr von Necrowretch
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin