HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
White Flame - Cougar (CD)
Label: Import
VÖ: 16.11.2012
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
8.5
Ein guter Busen und ein blondierter Sänger der Vince heißt, sind schon mal kein schlechter Start in ein sleazig angehauchtes Stück melodischen Hard Rocks. White Flame stehen mit ihrem dritten Album vor den Toren und nicht nur der optische Eindruck stimmt positiv. Die Finnen machen auf "Cougar" sehr vieles, ja fast alles richtig. Der Mix aus der Melodiespürnase der Poodles, Wig Wam, den göttlichen Schweden Dreamhunter und Treat mit einer rauen Brise US amerikanischer Sleaze-Schwanzkunst und der Refrainsicherheit Marke "written by Desmond Child" macht richtig fett was her. Die mehrstimmigen Gesänge, die Ohrwurmrefrains und das ständige Gefühl, dass man sich dieses Album eigentlich nicht im Winter anhören sollte, sind beste Zeichen dafür, dass die neue White Flame Scheibe deutlich besser im nassen T-Shirt, als in gefrorenen Wollsocken funktioniert und das ist schließlich auch der Anspruch, den ein Werk wie dieses haben sollte. Die Gitarren sind keineswegs zu glatt poliert, die Riffs drücken ordentlich, die Stimme rockt wie Sau und genau so funktioniert es dann auch, dass cheesige Refrains die Grenze zum AOR nie erreichen, sondern die Band trotz einiger amtlich geiler Power (Radio) Balladen nicht selten in Sphären von Crash Diet oder Gemini Five rücken.
"Get What’s Mine", "I Know Where You Live", "Right Back In", " We Get It On": Allesamt perfekte Partyhits im Einklang aus 80er Schwanzattitüde, US-Sleaze, zeitgemäßem Sound und treffsicherer Melodieführung. Knackig, ohrwurmtauglich, eingängig und durchwegs saugut. Ohne Zweifel dafür geschaffen, die skandinavischen Radiostationen auf und abzurocken. So kreiert, dass sie heute vor 25 Jahren volley die Billboardcharts geentert hätten und so geil, dass ich sie nur sehr schwer wieder aus dem Player rauskriege.

White Flame haben einen Hard Rock Paukenschlag veröffentlicht und beinahe hätte es keiner gemerkt! Zwei pralle Möpse und ein gutes, aber durchaus verzichtbares Roxette Cover zum 80er Smasher "The Look" machen zwar noch keinen Jahrhundertsommer, Spaß und Stimmung zwischen all den bewährten Mötley Crüe, Aerosmith, Alice Cooper und Bon Jovi Hits der nächsten Pool Party macht "Cougar" aber mit Sicherheit. So viel kann ich versprechen.

White Flame haben ohne Frage eines der besten Sleaze/Hard Rock Alben des Jahres 2012 veröffentlicht an dem kein Freund des Genres vorbeikommt!



Trackliste
  1. Get What’s Mine
  2. I Know Where You Live
  3. Make Believe
  4. Cougar
  5. What Girls Like
  6. Used To Be a Girl
  1. Right Back In
  2. The Look
  3. Stay
  4. We Get It On
  5. Gutted
  6. The Question
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin