HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mourn In Silence - Until The Stars Wont Fall (CD)
Label: Contro Corrente Records
VÖ: 22.10.2012
MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
5.5
Es gab Zeiten, in denen uns beinahe wöchentlich einen neue Spagetti Bombast Truppe das Leben mit ihren Kitschsalven schwer machte. Dann gab es Zeiten, in denen nur die besten der Italo-Symphonic Bands übrig geblieben waren, einem aber beinahe täglich eine neue selbsternannte Rigatoni-Symphonic-Black Metal Combo das Leben schwer machte. Zuletzt war es angenehm ruhig um solche Störenfriede. Das was aus Italien kam war vom Hard Rock über den klassischen Heavy Metal bis zum Extrem Metal überraschend hochkarätig und aufdringliche Ärgernisse hielten sich enorm in Grenzen.

Da hat aber noch keiner mit Mourn In Silence gerechnet! Die Herrschaften aus Imola beschwören den Geist der 90er Jahre und veröffentlichen mit "Until The Stars Won’t Fall" genau so ein Album, wie es einst im Sog des Erfolges von Acts wie Dimmu Borgir, Tristania und Moonspell in Scharen über uns hereinbrach. Schon damals waren sehr viele gute, jedoch wenige herausragende Bands unterwegs, um auf den Zug des Erfolges aufzuspringen und die populäre Schiene des melodischen und symphonischen Black Metals in seiner Paarung mit Dark Wave und düsterem Gothic Bombast für sich zu nützen. Schon damals wären Mourn In Silence mit diesem Album nicht in der Business-Class mitgefahren. Vielmehr hätten die Italiener mit melodischen und symphonischen Black Metal Light-Songs wie "Beginning Of Ruin", "Winters Breath" oder auch "Heart Of Madness" schon damals, und trotz guter Ansätze und nicht weg zudiskutierendem Potential, um den Stehplatz in der Standardabteilung ringen müssen. Denn egal ob in den 90er Jahren oder heute. Ein Album wie "Until The Stars Won’t Fall" fällt trotz seiner unüberhörbaren Stärken, seiner guten Melodion und durchaus dichten Atmosphäre, in jedem Fall in die Kategorie entbehrlich und durchschnittlich.
Vor allem, weil Mourn In Silence am Ende der Reise immer öfter der Seuche vieler ihrer Landsleute erliegen, und den Kitschfaktor keineswegs so im Griff haben, dass er einem nicht auf den Sack geht…

Trackliste
  1. Custos Mortis
  2. Beginning Of Ruin
  3. Winter's Breath
  4. Where The Sun Can't Shine
  5. Heat Of Madness
  1. Un Lacrimoso Rivo
  2. Severance
  3. A Secret Grief
  4. Until The Stars Won't Fall
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin