HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pagan Altar - Judgement Of The Dead (CD)
Label: Cruz Del Sur Music
VÖ: 2012 [Re-Release]
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
6.0
Nach fast einem Vierteljahrhundert des Daseins als Metal und Rockfanatiker, wage ich zu behaupten, dass ich wirklich großen Sinn und noch immer genügend Muse für Altbackenes habe. Aufgrund der unbändigen Liebe zu den Klassikern der Jugend, aufgrund der ungezügelten Hingabe zu 80er Jahre Alben eilt mir Gewisserweise gar der Ruf eines Puristen voraus.

Der Re-release der ersten full-length Scheibe von Pagan Altar aus dem Jahre 1982 (Veröffentlichung durch die Band selber, der offizielle Release erfolgte 1998 unter dem Titel "Volume I") allerdings ist nicht unbedingt das Größte, von dem ich erzählen kann. Schon gar nicht, wenn man bereits die "Time Lord" EP besitzt (zum Review), zumal deren drei beste Songs auch auf "Judgement Of The Dead" vertreten sind, und der Sound der Mini auch eine Spur besser tönt. Aber natürlich haben das mystisch dunkle Originalartwork, das liebevolle Booklet und vor allem die dunkel doomigen Retroklänge der Briten gerade zur Zeit des fallenden Laubes, der frühen Dunkelheit und von mir aus zu Halloween noch heute immer wieder ihren Reiz. Andererseits hatte es schon damals seine Gründe, dass Pagan Altar nie eine wirkliche Punktlandung des Erfolges oder gar eine musikalische Konstante aufweisen konnten.

"Judgement Of The Dead" ist ein cooles und nostalgisches Stück altbackenen Retro Dooms mit versifftem Sound, okkultem Flair und wirklich düsterer Aura. Ob der mit kauzigen Gesängen von Terry Jones gekürte Mix aus early Black Sabbath, Pentagram und 70er Jahre Rock, mit seiner bewussten Kellerproduktion heute noch viele vom Hocker reißt, kann ich aber nicht beschwören. Was man Pagan Altar trotz all der Zweifel aber zumindest nie absprechen konnte, ist die zweifellose Authentizität und Ehrlichkeit ihrer Musik. Hier war und ist nichts gespielt.Hier war nie der Kommerz Vater des Gedankens und wer sich einen Eindruck davon verschaffen will, der sollte die immer früher eintretende Dunkelheit abwarten, die Kerzen anzünden und mit der Bottel Rotwein vielleicht am Besten in den Keller gehen. Dann können Songs wie "Reincarnation", "In The Wakre Of Armadeus" oder "The Black Mass" ihre Aura wohl am Besten entfalten.
Kult ist ein viel gescholtenes Tribut unserer Zeit. Nicht alles was "Kult" ist, war zu seiner Zeit allerdings wirklich herausragend, und – auch wenn das viele, vor allem jüngere musikalische Trüffelsucher gerne anders behaupten – nicht alles was alt, retro und "kult" ist, hat die Verherrlichungen der Neuzeit wirklich verdient.

Pagan Altar waren zu ihrer Zeit eine akzeptable, mäßig relevante und relativ gute Band. Nicht mehr und nicht weniger und im Jahre 2012 sind jene, die ein Album wie "Judgement Of The Dead" richtig dringend brauchen, trotz des ermüdenden Okult-Rock Hypes, doch eher rar gesät.
Wir warten weiter ab, was das angekündigte "Comebackalbum" der Briten bringt…

Trackliste
  1. Pagan Altar
  2. In The Wake of Armadeus
  3. Judgement Of The Dead
  4. The Black Mass
  1. Night Rider
  2. Dance Of The Banshee
  3. Reincarnation
Mehr von Pagan Altar
Reviews
08.08.2012: Time Lord (Review)
News
27.07.2017: Tracklist und Cover zum finalen Album
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin