HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Heretic - A Time of Crisis (CD)
Label: Metal On Metal Records
VÖ: 2012
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
7.5
Viele, oder sagen wir mal vorsichtig manche, werden Heretic noch bestens im Gedächtnis haben. Die ehemalige US Metal Spielwiese von Mike Howe, seines Zeichens später Gottsänger von Metal Church und für drei Überalben des US Power Metal (zum Classic des größten dieser Meisterwerke) mitverantwortlich, brachte es in den 80er Jahren auf zwei amtlich starke Releases, von denen vor allem der 86er Sprössling "Breaking Point" (zum Classic Review) noch heute immer wieder gern am Plattenteller des Rezensenten landet.

Über zweieinhalb Dekaden nach dem letzten Lebenszeichen, und nachdem die Band die Knarren vorerst in den Kasten parkte, steht nun also "A Time Of Crisis" vor den Toren, und wie man es bei Metal On Metal Records Releases eh schon gewohnt ist, besticht es zu allererst mal mit einem superben Artwork. Aber auch der Inhalt hat es in sich und wird die Herzen der 80er US Metal Fraktion höher schlagen lassen. Einen Mike Howe haben Heretic zwar nicht mehr an Bord, die raue und dreckige Stimme von Julian Mendez, der ja bereits damals die Debüt EP "Torture Knows No Boundary" veredeln durfte, passt aber nahezu perfekt zu den kantigen Kompositionen vom "A Time Of Crisis". Trashige old school Wurzeln, kraftvoller 80er Heavy Metal, eine unüberhörbare Power Metal Kante und die ein oder andere doomige Fußnote machen "A Time Of Crisis" zu einem mitreisenden und höchst abwechslungsreichen Stück US Metal für Jedermann. Egal ob Purist oder Neuling. Heretic haben im Jahre 2012 nicht nur eine US Metal Allstar-Truppe, sondern genügend Power und Anziehungskraft am Start, um mehrere Generationen mit Songs wie "Betrayed", "Tomorrows Plague", "For Your Faith" oder einem brachialen "To The End Of The World" zu überzeugen.

Auch wenn sich "A Time Of Crisis" über volle Albumstrecke vielleicht ein wenig abnützt, kann man Heretic, vielleicht auch alleine wegen ihres Kultstatus, allen Fans amerikanischer Metal Klänge von der Basis ans Herz legen.
Ich für meinen Teil heiße die Band jedenfalls wieder liebend gern willkommen, und hab ohne Zweifel meinen Spaß an ihrem verdammt bodenständigen Comebackalbum.



Trackliste
  1. The Divine Inquisition
  2. Tomorrow’s Plague
  3. Betrayed
  4. Remains
  5. A Time Of Crisis
  6. For Your Faith
  1. Raise Your Fist
  2. Heretic
  3. Child Of War
  4. Police State
  5. The End Of The World
  6. Let Me Begin Again
Mehr von Heretic
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin