HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Skelator - Agents Of Power (CD)
Label: Metal On Metal Records
VÖ: 2012
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
8.0
Skelator sind eindeutig eine "Love or Hate"-Band. Ins Maßlose übersteigerte Klischees, Fantasy-Cover, Drachen und Schwerter. Was das Herz der einen höher schlagen lässt, löst bei anderen puren Brechreiz aus. Wer also nicht völlig dem True Metal verfallen ist und sich schämt, für den wöchentlichen Lebensmitteleinkauf im MPreis um die Ecke stolz die Nietenarmbänder überzustreifen, braucht gar nicht weiter zu lesen. Ihr Drecksposer!

Der Rest sollte sich gewahr sein, dass sich Skelator natürlich zu keiner Sekunde Ernst nehmen sondern ihr eifrig gepflegtes Image mit einem Augenzwinkern betrachten. Richtig ernst ist es ihnen aber mit der Musik und so bietet auch "Agents Of Power" eine Reihe erstklassiger Heavy Metal-Hits wie "Dream Dictator" und das überragende, etwas an alte Raven erinnernde "Rhythm Of The Chain". Was für ein geiler rock’n’rolliger Refrain, der einem sofort zum Headbangen nötigt.

Die beknackte Idee, anno 2012 allen „Ernstes“ eine Konzeptstory über einen drachentötenden Prinz in zwölf Kapiteln zu vertonen, zeugt vom Monthy Python-artigen Humor der Jungs aus dem fernen Kalifornien. Ein Blick auf die Rainbow und Slough Feg-Shirts der Protagonisten beruhigt jedoch wieder und als das ganze aus den Boxen schallt, ist alles wieder gut. Herrlich kauzige True Metal-Hymnen irgendwo zwischen Skullview, Brocas Helm und Omen verwandeln den Wohnzimmerteppich in den modrigen Boden einer Drachenhöhle, übersät von den sterblichen Überresten ungeschickter Drachentöter, die sich erst nach dem letzten Ton der Scheibe wieder in die Pizzareste und Kronenkorken von gestern Abend zurückverwandeln. So muss das sein. Irgendwie mag ich diese verrückten Kalifornier einfach, denn sie bringen neben den üblichen true-metallischen Zutaten einen ordentlichen Schuss Originalität und Humor mit ins Spiel, was den Hörspaß deutlich steigert.
Definitiv eine geile Scheibe für alle Freunde, leicht obskuren und kauzigen True (US) Metals.
I love it!

Trackliste
  1. Agents Of Power
  2. Gates Of Thorbardin
  3. Dream Dictator
  4. Rhythm Of The Chain
  5. Elric, The Dragon Prince: Overture
  6. Pulsing Cavern
  1. Stormbringer And Mournblade
  2. The Young Kingdoms
  3. The Dark Tower
  4. Cymoril
  5. Rubble And Ash
Mehr von Skelator
Reviews
28.12.2014: King Of Fear (Review)
News
23.05.2012: Neues Album "Agents Of Power"
Interviews
23.01.2015: Give Me Metal or give me Death!
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin