HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Privateer - Facing the Tempest (CD)
Label: Trollzorn
VÖ: 2012
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
6.5
Wenn ich den Namen The Privateer höre, dann denke ich unweigerlich an das letzte herausragende, ja absolut makellose, Running Wild Album. 18 Jahre ist es her, dass deren "Privateer" Single als Vorbote zu "Black Hand Inn", und lange vor dem "Shadowmaker" Desaster, für offene Mäuler und Begeisterung sorgte.
Bereits die ersten Töne von "Facing The Tempest" holen mich dann aber rasch auf den Boden der Realität zurück. Die deutschen Freibeuter von The Privateer sind ohne Frage Überzeugungstäter, erzählen Geschichten von Hoher See, fremden Ländern und illustren Abenteuern. Dabei drücken die Riffs durchwegs bodenständig, die traditionelle Heavy Metal Note wird bestens bedient und die Folk Metal Nummern der Freiburger kommen angenehm hymnisch, melodisch und dynamisch an Land. Richtig kitschig wird’s zum Glück auch nie und die schäbige Alestorm Saufnote bleibt auch unter Deck. Gerade bei den Rhythmen und Refrains dürfte es aber durchaus noch ein wenig packender zu Werke gehen, weshalb The Privateer einen gewissen Zweitligatouch weder in Sachen Songwriting, noch Produktion so richtig abschütteln können. Schlecht ist aber anders. Die konstant eingesetzte Geige setzt Akzente, die (wieder mal zweiteilig, sprich zwischen Krächz- und Klargesang angesiedelten) Vocals werden manchmal gar noch mit dem Johlen einer Dame aufgelockert, und können durchaus über die ein oder andere holprige Gitarrenmelodie hinwegtäuschen. Egal, ein Schiff schwankt ja schließlich auch gehörig und wenn The Privateer all das was sie auf ihrem Debüt richtig gemacht haben, beim nächsten Album noch verfeinern, dann werden sie ruhig und selbstsicher über die Weltmeere segeln können, ohne Angst haben zu müssen zu kentern.

"Facing The Tempest" ist ein feines Debüt. Hymnischer Folk Metal mit Piratenimage, der die Pagan/Folk Gemeinde durchaus entzücken und einem sehr übervölkerten Genre durchaus spritzige Farbtupfer verleihen könnte. Daraus kann was werden, auch wenn wir vorerst die Flaggen wieder auf Halbmast setzen, denn der König der metallischen Meere bleibt natürlich weiterhin Rock N Rolf.
Running Wild haben immer noch die Vormachtstellung auf hoher See und daran können auch ihre blutleeren letzten Alben nix ändern, denn allein für ihr räudiges, ihre originelles und einfach großartiges Schaffen bis Mitte der 90er sind sie noch heute die einzig wahren Kapitäne der Black Pearl.

Trackliste
  1. Awakening
  2. Dawn Of A Sailsman
  3. Last Journey
  4. Descent To Hades
  1. Blackbeard
  2. Port Corrad
  3. Basilisk
  4. Stormlashed
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin