HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Exumer - Fire & Damnation (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 06.04.2012
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
VikkiSevven
VikkiSevven
(21 Reviews)
7.0
Auch Exumer wollen es nach 25 Jahren Albumpause nochmal wissen und präsentieren mit "Fire & Damnation" den ersten Longplayer seit "Rising from the Sea" aus dem Jahre 1987. Die mir vorliegende 13 Track Version entpuppt sich aber als kleine Mogelpackung, denn mit drei Livetracks und zwei Neueinspielungen enthält das Teil gleich ganze fünf Uraltschoten. Nach einem viertel Jahrhundert Pause hätte man hier vielleicht doch etwas spendabler sein können.

Nichts desto trotz rumpeln die neuen, alten Exumer ganz ordentlich aus den Boxen und schnell wird klar, dass die Germanenknüppler auch im Jahre 2012 eine Slayerkopie bleiben. Beim Eröffnungstiteltrack wird das Gaspedal natürlich gleich bis zum Anschlag durchgetreten und Mem von Steins Vocals klingen nach wie vor immer noch richtig schön dreckig. Hier wechseln sich klassische oldschool Thrash Riffs mit modern angehauchten Groovestampfern ab, was besonders gut bei "New Morality" zur Geltung kommt.
Am Stück gehört bietet das Album vielleicht doch etwas wenig Abwechslung, aber bis auf den schnöden Refrain von "Crushing Point" gibt es eigentlich keinen richtigen Ausfall zu beklagen. Ebenso sieht es aber auch mit den Höhepunkten aus. Den absoluten Hit sucht man ebenfalls vergebens, am ehesten sticht da noch das mächtig nach Exodus tönende "Tribal Furies" hervor. Dieser Song könnte meiner bescheidenen Meinung nach auch ohne Probleme auf "Bonded by Blood" stehen.

Kurzum, Exumer haben das Rad erwartungsgemäß nicht neu erfunden, jedoch ist "Fire & Damnation" ein solides Thrash Album geworden, das es sich durchaus verdient hat gehört zu werden. Richtig störend finde ich nur wieder diese modern und leblos produzierten Drums die dem Ganzen einen etwas maschinellen Touch verpassen.

Wenn Kollege BoltBani für die neue Municipal Waste inflationäre 8 Punkte verschenkt, kann man für Exumer ruhigen Gewissens die 7 zücken.
Reinhören!


Trackliste
  1. Fire & Damnation
  2. Vermin Of The Sky
  3. The Weakest Limb
  4. A New Morality
  5. Waking The Fire
  6. Fallen Saint
  7. Crushing Point
  1. Devil Chaser
  2. I Dare You
  3. Tribal Furies
  4. Destructive Solution (Live-Bonustrack)
  5. A Mortal In Black (Live-Bonustrack)
  6. Xiron Darkstar (Live-Bonustrack)
Mehr von Exumer
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin