HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Doogie White & La Paz - Granite (CD)
Label: Metal Mind Productions
VÖ: 24.02.2012
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
7.0
Nur kurze Zeit nach der Solo CD "As yet Untitled" präsentiert uns der schottische Sänger, der bereits bei solch Kalibern wie Rainbow und Yngwie Malmsteen Anstellungen genießen durfte, den nächsten Rundling. Wobei es sich bei La Paz genau genommen um seine ganz alte Band handelt, die mitten in den Achtzigern ein Underground-Dasein fristen musste und noch aufgelöst wurde, bevor das Liedgut den Weg auf Tonträger fand. Gut 25 Jahre später wurde fast klamm-heimlich die Reunion unternommen, um endlich der breiten Öffentlichkeit das lange auf Eis gelegte Material zu veröffentlichen, welches seinerseits mit einer Neueinspielung aufwartet.

Wie eigentlich zu erwarten, orientiert sich das Liedgut am klassichen Hardrock mit Tendenzen zum Bluesrock, AOR und zu der NWoBHM. Gesanglich zeigt sich Doogie White wieder einmal routiniert bis erhaben, dabei zaubert er die ein oder andere Linie aus den Stimmbändern, bei der einfach nur seine gute Laune und Gelassenheit durch dringt. Instrumental gibt sich die Saitensektion La Paz ebenso keine Blöse, wer allerdings das ganz große Ding erwartet, wird hier gleich gebremst. Der gefällige Querschnitt aus AC/DC, Krokus, Rainbow und Foreigner ist selbstverständlich eine schöne Ausfahrt ins Nostalgische, bei der auch das Bier gleich besser schmeckt. Die entscheidenden Hits zum beherzten Mitpfeifen blieben großteils jedoch auf der Strecke und ein paar kitschig geratene Textzeilen muss man ebenso in Kauf nehmen. Aber unterm Strich sind das nur marginale Kritikpunkte für "Granite", die den positiven Gesamteindruck kaum schmälern. Anspieltipps: "Lesson In Love", "Young And Restless", "Shame The Devil".

Trackliste
  1. Too Good To Lose
  2. This Boy
  3. Lesson In Love
  4. Amy
  5. Just For Today
  1. What Do You Say
  2. Still In Love
  3. Young And Restless
  4. Shame The Devil
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin