HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Black Sheep Wall - No Matter Where It Ends (CD)
Label: Season Of Mist
VÖ: 30.03.2012
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
5.5
"Black Sheep" war ein klasse Film. Einer der coolsten seiner Art. Ein Brüller und schon jetzt ein Klassiker des humorvollen Splatter Genres. Das hat aber dem Grunde nach überhaupt nix mit dieser Band zu tun. Schade eigentlich…

Hört man sich vereinzelte Samples der schwarzen Amischafe an, klingt das irgendwie richtig interessant. Hört man sich aber die komplette Scheibe und all ihre monoton, langweilig und total höhepunktslosen neun Songs in Überlänge an, vergeht einem jeglicher Schmäh. Manch einer wird so was konsequent, mächtig oder gar genial nennen. Ich nenne es einfallslos, langatmig und mangelnde Songwritingqualitäten.
Schrammende Gitarren, wummernde Rhythmen und ein auf Dauer zermürbender Gesang, der genau so unnötig über den slow-mow Sludge Songs der Californier schwebt, wie der stinkend rußende Rauch des Kamins meines Nachbarn, können kein Kaufreiz sein. Bereits nach wenigen Minuten hat man das ungute Gefühl, dass "No Matter Where It Ends" nie enden wird. Man fühlt sich leer, müde und grausam gelangweilt, denn Monotonie war noch nie der Weisheit letzter Schluss. Schon gar nicht, wenn sie so trostlos, platt und zäh verpackt wird wie hier.

Black Sheep Wall mögen aufrütteln wollen. Ihre Lyrics und Endzeitparolen mögen durchaus wertvoll und mahnend sein, ihr Sound ohne Frage Akzente von Doom bis modernem Stoner/Sludge Sound aufgreifen. Die Klasse einer Band wie EyeHateGod kann in dieser Art und Weise trotz der Promoankündigungen aber keineswegs als Parallele dienen. Dafür sind die Songs von Black Sheep Wall einfach zu schwach, denn das wirklich große Problem, das ich mit "No Matter Where It Ends" habe, ist die Lethargie und destruktive Abneigung die mich übermannt, wenn ich das Album am Stück hören muss.
Eine absolute Ablehnung gegen nervtötend ermüdende Sludge Schlachten der zweiten Liga, die mir auch keine noch so tollen Lyrics oder Konzepte schönreden können.

Keine Ahnung, ob das der farblose Plan von Black Sheep Wall ist. Vielleicht soll das ja alles so sein, ich persönlich kann damit aber nur sehr schlecht umgehen...

Trackliste
  1. Agnostic Demon
  2. Liminality
  3. Vitruvian God
  4. Black Church
  5. Torrential
  1. Ambient Ambitions
  2. Cognitive Dissonance
  3. Personal Prophet
  4. Flesh Tomb
Mehr von Black Sheep Wall
News
12.01.2015: "White Pig" online
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin