HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
From The Depth - Back To Life (CD)
Label: Rising Records
VÖ: 28.10.2011
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
6.0
Mehrere Wochen lag "Back To Life" hier nutzlos rum, obwohl doch das Infoblatt von originellem Melodic-, Progressiv- und Symphonic Metal mit technischer Finesse faselt. Nun ist endlich Platz für die Italiener From The Depth, und vielleicht ist das Löblichste, was man über diese Platte sagen kann, dass es nicht gerade wahnsinnig angenehm ist, sich mit ihr zu beschäftigen.

Da donnert die Double Bass, da nudeln sich die Keyboards in Ekstase, die Tonleiter rauf und wieder runter, da säuseln die Chöre, dass das Pathos fast von der Decke tropft. Und inmitten dieser Pompösität zieht Sänger Raffaele Albanese einen Schokoüberzug auf allem auf, was nicht schnell genug flieht.

Die für den Mainstream gezähmten und geglätteten Kompositionen treiben irgendwo zwischen Sonata Arctica, Rhapsody Of Fire, Dragonforce und Stratovarius ihr Unwesen, besitzen aber von allem zu wenig. Im Vergleich zur Konkurrenz wirkt diese kitschige Melodic-Lumpensammlung statisch und einfallslos. Das Album wirkt stellenweise wie eine hochkarätige Fingerübung, doch man tritt das Gaspedal nicht die ganze Zeit durch: in den gemäßigteren Zwischenparts blitzt neben einem Intro zwei zuckersüße Allerwelts-Balladen ("The Cruel Kindness", "Nenia"), aber mit den ebenfalls entbehrlichen "Lack Of Emotion" und dem Outro "Leading My Essence Above All" auch eine Art Elektro-Instrumentals durch.

Trotz unbestreitbarer Qualitäten im spielerischen Bereich gehören From The Depth nur zum musikalischen Mittelfeld. Die vielen platten Songideen und die biederen Standard Lyrics lassen zu keiner Sekunde mehr als lauwarme Stimmung aufkommen. Nett ist nicht immer die kleine Schwester von scheiße. Das hier ist zum Beispiel einfach nur nett.

Trackliste
  1. Back To Life
  2. Live For Today
  3. Our Music Our Souls
  4. Don’t Forget Who You Are
  5. Lack Of Emotion
  6. The Will To Be The Flame
  1. The Cruel Kindness
  2. You Just Have To Fly
  3. Straight To The Source
  4. Nenia
  5. Nothing To You
  6. Leading My Essence Above All
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin