HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Eisbrecher - Die Hölle muss warten (CD)
Label: Sony Music
VÖ: 03.02.2012
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
7.5
Eisbrecher gehen in die fünfte Runde und siehe da: Sie können erstmals wirklich überzeugen. Nicht nur wegen der erwartet perfekten Produktion ist "Die Hölle muss warten" genau so ein Album, das man, so blöd das vielleicht auch klingt, angenehm von Vorn bis Hinten durchhören kann. Ein Werk zwischen Elektro, Pop und typischen NDH-Merkmalen, das weder den großen Brachialausbruch, noch wirkliche Nieten offenbart, großteils im Midtempo vor sich hin grooved, und das ohne Frage Klasse besitzt. Herausragend stellen sich dabei der wirklich mit coolen Rhythmen bestechende Opener "Tanz mit mir", das hymnische "Augen unter Null" oder die wirklich tanzbare Single "Verrückt" dar. Auch wenn nicht jeder einzelne Track dann die große Offenbarung scheint, stellt "Die Hölle muss warten" meiner Meinung nach einen Quantensprung zum mageren Vorgänger "Eiszeit" dar, zumal die Bayern die großen Schatten der Ikonen erstmals genau so weit über Bord werfen konnten, dass man ihnen endlich eigenes Charisma ankreiden darf, denn so dicht und überlegt wie bei diesen fünfzehn neuen Songs haben Eisbrecher noch nie musiziert. Da fällt der ein oder andere lyrischer Blindgänger ("Prototyp" oder "Exzess Express") auch nicht wirklich ins Gewicht, da er locker durch wirklich gute, zum Teil zugegeben sehr poppige, Hits wie "Ein Leben lang unsterblich" oder "In meinem Raum" vergessen gemacht wird.

Eisbrecher sind in ihrer aktuellen Form zwar nicht ganz so melancholisch und romantisch wie Unheilig und auch nicht ganz so rabiat wie Oomph!: Im Grunde haben sie mit "Die Hölle muss warten" jedoch genau jenen poppigen NDH Bastard am Start, der die Lücke zwischen diesen renommierten und herausragenden Bands perfekt schließt, und genau deshalb werden sich völlig zurecht sehr viele Menschen finden, die sich am wirklich gelungenen fünften Album der Münchner ergötzen.
In einem Genre in dem sehr viele Bands eher Last als Bereicherung darstellen, spielen Eisbrecher mittlerweile ohne Frage in der ersten Liga mit und genau dort haben sie mit ihrem neuen Album, definitiv ihrem bisherigen Karrierehighlight, auch absolut ihre Berechtigung!

Trackliste
  1. Tanz Mit Mir
  2. Augen Unter Null
  3. Die Hölle Muss Warten
  4. Verrückt
  5. Herz Aus Eis
  6. Prototyp
  7. Ein Leben Lang Unsterblich
  8. Abgrund
  1. In Meinem Raum
  2. Keine Liebe
  3. Exzess Express
  4. Rette Mich
  5. Atem
  6. Treiben
  7. Böser Traum
Mehr von Eisbrecher
Reviews
17.04.2010: Eiszeit (Review)
31.07.2008: Sünde (Review)
News
08.05.2010: Der "Eiszeit" Videoclip fröstelt daher.
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin