HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nickelback - Here and Now (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 18.11.2011
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Richman
Richman
(42 Reviews)
7.0
Ich gestehe, ich bin bekennender Nickelback-Fan. Drei Jahre sind ins Land gezogen, seit Chad Kroeger und Konsorten mit "Dark Horse" (Zum Review) denen, die noch genug Haare am Kopf tragen, eine ordentliche Fönfrisur verpasst haben. Seit ihrem Durchbruch mit "How You Remind Me" aus dem Jahr 2001 ist die Truppe aus dem Musikzirkus nicht mehr wegzudenken. Mit weltweit fast 50 Millionen verkauften Alben sind Nickelback eine der größten Rockbands unserer Zeit. Diesen Status werden die Jungs mit dem nun vorliegenden Longplayer mit Sicherheit noch weiter einzementieren.

Aufgenommen in den Mountain View Studios in Vancouver geht Nickelbacks siebtes Studioalbum "Here and Now" gerade in den Charts durch die Decke, wie Pippi Langstrumpf nach einer Überdosis Red Bull. "Here and Now" zeigt, dass man nicht notwendigerweise einen Produzenten-Gott á la Robert John "Mutt" Lange braucht, um eine standesgemäße Knaller-Produktion auf die ungeduldige Fangemeinde loszulassen. Am Produzentstuhl haben diesmal Nickelback selbst, sowie Joey Moi und Brian Howes Platz genommen. Und dabei eine tolle Arbeit abgeliefert. Es ist eine wahre Freude, sich den druckvollen Sound des Openers "This Means War" um die Ohren fliegen zu lassen. Glaubt man eingangs noch an ein Slipknot Gastspiel, wird schnell klar, dass Kroeger & Co beim ersten Song einfach nur gewaltig aufs Gaspedal steigen. Zum sehr gelungenen Einstand gesellt sich auch der Rocker "Bottoms Up", bei dem das Album weiter Fahrt aufnimmt. Weiters gefallen kann, ungeachtet der vor Klischees triefenden Lyrics, der Rocker "Midnight Queen". Die Einschläge der Kommerzgranaten vom Schlage eines "When we stand together", "Trying not to love you" und "Don't ever let it end" hinterlassen indes ordentlich Krater ...

Demnächst schon bald bei Carmen Nebel und Florian Silbereisen? Nein, soweit wirds wohl nicht kommen. Nickelback vermögen aufgrund ihrer kommerziellen DNA aber zu polarisieren. Ich kann jeden verstehen, der meint, die Songs des neuen Albums könnten ebenso gut auch auf den vorangegangenen Alben zu finden sein. Nickelback haben ihren Stil etabliert, wenn auch nicht weiterentwickelt. Sie bleiben sich selbst treu: "Bottoms Up" klingt wie eine etwas enthärtete Version von "Burn it to the ground" vom "Dark Horse" Album, "Kiss It Goodbye" klingt ein bisschen nach "Hollywood" vom Album "Silver Side Up". Aber was solls? Selbst wenn das Album gegen Ende hin abflacht, sind all jene, denen nach guten Songs dürstet, auch im Jahre 2011 bei Nickelback gut aufgehoben! Wem es nicht gefällt, kann ja probieren, sich auf seinem Browser die extra entwickelte Erweiterung Nickelblock zu installieren, die alle Nickelback-Inhalte aus Webseiten filtert ...



Trackliste
  1. This Means War
  2. Bottoms Up
  3. When We Stand Together
  4. Midnight Queen
  5. Gotta Get Me Some
  6. Lullaby
  1. Kiss It Goodbye
  2. Trying Not To Love You
  3. Holding On To Heaven
  4. Everything I Wanna Do
  5. Don’t Ever Let It End
Mehr von Nickelback
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin