HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jasta - Jasta (CD)
Label: Century Media
VÖ: 22.07.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
8.0
Hardcore Fans, und vor allem Anhänger von Hatebreed und Kingdom Of Sorrow können sich ihre Geldbörse volley in den Hosensack stecken, und zum Händler ihres Vertrauens aufbrechen.
Spätestens wenn der erste Schrei von "Jasta" zu Ende ist - also nach gefühlten 20 Sekunden dieses sehr unscheinbar verpackten Albums - müssen Genre Freaks von Jasta überzeugt sein. Die Drums knattern wie ein Maschinengewehr, die Riffs brodeln in bester Neo-Thrash meets Hardcore Manier, und Hatebreed Frontsau Jamey Jasta röchelt, röhrt und blökt sich wie in einer Gummizelle gefesselt von einer Wand zur anderen. Wut, Aggression und Rebellion sind die Zutaten die Nummern wie den fetten Eröffnungshattrick "Walk That Path Alone". "Mourn The Illusion" (inklusive Stone Sour Zitaten) und "Screams From The Sanctuary" auszeichnen, und "Jasta" bereits zu früher Zeitmarke das Prädikat "wertvoll" aufdrücken.

Gemeinsam mit den Kingdom Of Sorrow Kumpanen Nick Bellmore und Charlie Bellmore hat sich Jamey Jasta einige verdammt geile Songs aus der Rippen geschnitten. Jasta bringen modern Metal, Hardcore und Neo Thrash unter einen Hut. Hier werden die Hauptbands der Protagonisten ebenso zitiert, wie Machine Head und Lamb Of God oder jüngere Slipknot. Wenn sich Jasta dann bei "Nothing They Say" einen klassischen Thrash Riff aus dem Darm wühlen, und einen groovig halbballadesken Song mit hochmelodischen Vocals und einem eingängigen Refrain garnieren, kann sich auch jener Musikfreak wohl fühlen, der beim Thema Hardcore normalerweise Pickel bekommt. Dass Jamey wirklich singen kann ist dabei nur eine der Überraschungen von "Jasta". Natürlich bewegen sich die Herren bei Brechern wie "Anthem For The Freedom Fighter" auf bewährtem Terrain, spätestens in der zweiten Hälfte, dort wo Jasta ihre hochkarätigen Gäste begrüßen dürfen, wird die Bandbreite dieses modernen Hardcore/Metal Albums noch viel größer als erhofft.
Dass man einen Phil Lambonte (All That Remains) zur modern riffenden Halbballade "Something You Should Know" begrüßt, überrascht dabei ebenso wenig wie Lamb Of God’s Randy Blythe, der bei "Enslaved, Dead Or Depraved" sein Gebrüll über massive Soundwände legt. Auch As I Lay Dying Denker Tim Lambesis ("With A Resounding Voice") setzt Akzente, der weltbekannte Skater Mike Vallely fegt sich durch ein punkiges "Heart Of Warrior" und siehe da: Auch Mr. Zakk Wylde gibt sich die Ehre. Müßig zu erzählen, dass "The Fearless Must Endure" mit Zakk’s unverkennbarem Gitarrenspiel überzeugt, monströs groovt und die rockigste, die rotzigste und wohl auch die eingängigste Nummer von "Jasta" darstellt.

Nicht zuletzt die geladenen Gäste, auch die wirklich abwechslungsreichen Songs unterbinden jegliche Gefahr der Monotonie, an der viele Alben dieser Art oft kränkeln. Jasta ist ein wirklich cooles Stück modernen Metals mit unübersehbarer Hardcore und Thrash Kante gelungen. Ein Werk, das aber keineswegs nur die Hardcore Gemeinde überzeugen sollte, sondern allen modern orientieren Bangern den ein oder anderen wirklich geilen Moment spendiert.

Man muss nicht zwingend ein Hatebreed Fan sein, um "Jasta" gut zu finden…



Trackliste
  1. Walk That Path Alone
  2. Mourn The Illusion
  3. Screams From The Sanctuary
  4. Nothing They Say
  5. Anthem Of The Freedom Fighter
  6. Something You Should Know (Feat. Phil Labonte)
  1. Set You Adrift
  2. Enslaved, Dead Or Depraved (Feat. D. Randall Blythe)
  3. With A Resounding Voice (Feat. Tim Lambesis)
  4. The Fearless Must Endure (Feat. Zakk Wylde)
  5. Heart Of Warrior (Feat. Mike Vallely)
  6. Death Bestowed (Feat. Mark Morton)
Mehr von Jasta
News
03.08.2011: Komplettes Album im Stream
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin