HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Hamburg 
Oberhausen 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bai Bang - Livin´ My Dream (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 22.07.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
9.0
Normalerweise erblickt so alle vier bis fünf Jahre ein neues Output der Jungs von Bai Bang das Licht der Welt. Dieses Mal waren die Schweden um Sänger Diddi Kastenholt (einzig, übrig gebliebenes Urmitglied), Sechssaiter Pelle Eliaz, Basser Joacim Sandin und Drummer Johnny Benson etwas ergeiziger und etwas flotter mit dem Schreiben neuer Songs und auch wenn man sagt, gut Ding braucht Weile, so ist das hier nicht der Fall. Denn was die, auf einen Vierer geschrumpfte, Truppe hier auf Silber gepresst hat, ist schon allererste Sahne! War schon der Vorgänger mit dem bezeichnenden Titel "Are You Ready" ein absoluter Kracher was tolle Melodien und grandiose Chöre anbelangt, so legen sie mit "Livin´ My Dream" noch ein Scheibchen nach und können diesen noch um ein paar Längen toppen! Normalerweise wird die Band ja eigentlich eher dem Sleaze/Glam Bereich zugeodnet, so hat man sich doch die letzten Jahre weiter entwickelt und spätestens mit diesem hier aktuellen Scheibchen entgültig dem klassischen Melodic Rock verschrieben. Vergleichen würde ich den Sound der Jungs mit dem, der Kollegen von Bad Habit, Treat und den Stage Dolls.

Beim sehr straight nach vorne rockenden Opener "We´re United" denkt man schon an eine Weiterführung des Sleaze Sound, aber schon der Titeltrack "Livin´ My Dream" wiederlegt das. Was die vier Burschen hier zelebrieren ist Melodic Rock vom Feinsten – Melodien noch und nöcher…grandios, erinnert sehr an die Norweger Stage Dolls, um aber trotzdem eigenständig rüber zu kommen und kein billiger Klon derer zu sein. Auch das folgende "Come On" geht in diese Richtung, wunderschöne Melodiebögen mit starken Chören. "Rock On" ist eine etwas getragene, tolle Halbbalade. Das erste absolute Highlight kommt mit dem fulminanten, an Bad Habit erinnernden "Stay". Grandios, exzellente Harmonie von Melodien und Chorus. Leider endet dieses Schmankerl nach fast drei Minuten ganz abrupt – schade, will mehr hören…!
Und das ist auch das einzige, was ich den Jungs hier ankreide, die Gesamtlaufzeit des Albums mit 35 Minuten ist einfach zu wenig – SCHADE!!! Mit "Gonna Have It All" ist auch für die Schmusefraktion gesorgt, eine zwar nicht grad gänsehautfördernde Ballade, aber ganz nett anzuhören. Für mich der schlechteste Song des gesamten Teils. Aber schon mit dem folgenden ist das alles Schnee von gestern und es wird wieder schön drauflos gerockt. "Tonight" und das für sich sprechende "Rock It" sind saugeile, superbe Melodirocker, mit garantierter Mitsinggarantie!! Mein Lieblingssong kommt mit "Die For You" – Wow! Der haut so richtig schön rein und schlängelt sich mit einer wahren Freude durch die Gehörgänge - grandios!! Melodien, Melodien, Melodien, mehr sag ich nicht mehr…den Abschluss macht das nicht mehr ganz so starke Liedchen "Put On Her Dress". Ist aber auch schwer dieses Level vom vorherigen zu halten. Wieder mal lassen die Stage Dolls grüßen!

Fazit! Beide Daumen hoch für dieses Schmankerl!! Musik, die einfach Spass macht...Kaufen…Danke an AOR Heaven für so ein tolles Teil!

Trackliste
  1. We´re United
  2. Livin´ My Dream
  3. Come On
  4. Rock On
  5. Stay
  1. Gonna Have It All
  2. Tonight
  3. Rock It
  4. Die For You
  5. Put On Her Dress
Mehr von Bai Bang
Reviews
09.06.2009: Are You Ready (Review)
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin