HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II

Review
Pestilence
Exitivm

Review
Todd Michael Hall
Sonic Healing
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6229 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Powerwolf - Blood Of The Saints (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 29.07.2011
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
10.0
Ich gebe zu, dass Powerwolf eine Band sind, die polarisiert. Viel mehr noch als z. B. Hammerfall. Den einen ist der Pathos der Band zuwider, die Melodien zu kitschig und das Image viel zu klischeehaft. Für die anderen sind die Saarbrück…äh….Rumänen ein Fleisch gewordener, feuchter Metaltraum. Ich zähle mich zu den letzteren und behaupte, dass es heute kaum einer Band so gut gelingt, Melodien, Theatralik und unverfälschten Metal so perfekt miteinander zu kombinieren. Mit den drei bisher erschienenen Alben schafften es die Jungs rund um Sänger Attila Dorn von null direkt in die Charts und sie fanden auch Eingang in mein stählernes Herz. Und die Spannung war groß, ob Powerwolf das Unmögliche schaffen würden. Nämlich auf zwei in meinen Augen perfekte Metalalben wie "Lupus Dei" und "Bible Of The Beast" einen dritten Geniestreich folgen zu lassen.

Die Antwort lautet: Ja, ja und nochmals ja. Wie konnte ich Ungläubiger nur zweifeln? Diese Band hat einfach den Bogen raus, wie man Ohrwürmer schreibt und dabei das Flair von 80er Jahre KISS, Alice Cooper, Accept, Iron Maiden und King Diamond auf wunderbare Weise miteinander zu verbinden. Die Zutaten sind immer gleich: Old School Metalriffs, hymnische, mehrstimmige Chöre und ein Refrain, der nach einmal Hören mitgesungen werden kann. Irgendwie klingt das nach einer schablonenhaften Vorgangsweise, das Ergebnis ist aber trotz eines klaren stilistischen Profils immer wieder auf wunderbare Weise anders und schlichtweg genial. Ich kann verstehen, dass es Leute gibt, die angesichts von Stücken wie "All You Need Is Blood" oder "We Drink Your Blood" die Augen verdrehen, ihre Arme flehentlich gen Himmel recken und sich fragen: „Ja dürfen die denn das?“. „Dürfen Songs so simpel sein?“ Und wenn ja: „Darf man als ernsthafter Metalhead das gut finden?“ Die Antwort auf diese Fragen muss jeder selber finden. Fakt ist aber, dass "Blood Of The Saints" nicht aus elf Songs sondern aus elf Hits besteht. Vom Intro "Agnus Dei" bis hin zum Outro "Ira Sancti (When The Saints Are Going Wild)" gibt es keinen Ausfall, keinen Moment der Schwäche oder halbherzigen Songwritings. Der beste Beweis ist immer, wenn die persönlichen Favoriten auf einem Album beinahe täglich wechseln. Ist es an einem Tag das flotte "Dead Boys Don’t Cry" oder das etwas an "Panic In The Pentragram" oder "Saturday Satan" erinnernde "Murder At Midnight", dann ist es am nächsten schon der explosive Opener "Sanctified With Dynamite" oder die erste Videoauskopplung "We Drink Your Blood", das in seiner Machart sogar etwas an In Flames"Only For The Weak" erinnert. Basteln Powerwolf ihren Sound etwa gar nur aus den erfolgreichsten und besten Momenten der Metalgeschichte zusammen? Klauen überall schamlos, ganz egal ob optisch oder musikalisch? Auch das mag bis zu einem gewissen Grad stimmen, aber hat das nicht beinahe jede Band seit Black Sabbath gemacht? Auch die Wölfe verstecken ihre Einflüsse nicht, zeigen ihre Liebe zu den glorreichen 80ern offen, ohne dabei altbacken zu klingen. Und sie schreiben Musik, die den Metal wieder in die Arenen dieser Welt zurückzuholen kann. Jeder der elf vertretenen Songs hat ganz klar Stadionpotenzial. Wären Powerwolf Kinder der 80er, wären sie heute eine Band, die die größten Hallen füllt und als Headliner auf Festivals auftritt. Und wenn eine neue Band neben z. B. Sabaton noch das Zeug hat, in ferner Zukunft, irgendwann Bands wie Accept, Judas Priest oder Iron Maiden zu beerben, dann sind das eben Powerwolf.

Völlig übertrieben? Wie gesagt: ich kann es vollkommen nachvollziehen, wenn es Leute gibt, die ganz gegenteiliger Meinung sind. Aber die Gemeinde der Gläubigen wird jeden Tag größer und als Anhänger der ersten Stunde sehe ich dabei glücklich zu, reibe mir die Hände und zücke grinsend die Höchstnote. Die Vorfreude darauf, dass die Wölfe im Herbst mit den Redaktionslieblingen Sabaton, den Veteranen von Grave Digger sowie den kanadischen Shooting Stars Skullfist auf Tour gehen, lässt es mich leicht ertragen, wenn ich wie schon öfters in der Vergangenheit für meine Liebe zu dieser Band mit Spott und Häme überschüttet werde.

Trackliste
  1. Agnus dei (Intro)
  2. Sanctified with dynamite
  3. We drink your blood
  4. Murder at Midnight
  5. All we need is blood
  6. Dead boys don't cry
  1. Son of a wolf
  2. Night of the werewolves
  3. Phantom of the funeral
  4. Die, die, crucified
  5. Ira Sancti (When the saints are going wild)
Mehr von Powerwolf
Reviews
15.11.2018: The Sacrament Of Sin (Review)
10.07.2015: Blessed & Possessed (Review)
18.07.2013: Preachers Of The Night (Review)
09.05.2009: Bible Of The Beast (Review)
09.06.2007: Lupus Dei (Review)
06.04.2005: Return In Bloodred (Review)
News
27.08.2021: Verschieben Headlinertour 2021 auf Nov/Dez 2022
07.07.2021: Neues Album und die Videos.
20.05.2021: "Beast Of Gevaudan" Videoclip
12.07.2018: Nächster Lyric-Clip zum neuen Album
01.06.2018: "Demons Are Girls Best Friend" Video
04.05.2018: Details zum Coveralbum
12.12.2017: erste Tourdaten für die Wolfsnächte Tour 2018
30.05.2016: Knackiger "The Metal Mass Live" Trailer.
11.05.2016: "The Metal Mass" als Live-Vollbedienung!
15.12.2015: 2016er Tourdates mit Battle Beast und Serenity.
27.06.2015: Premiere für "Army Of The Night" Video.
08.05.2015: Stellen neuen Ohrwurm als Hörprobe vor.
18.03.2015: "Blessed & Possessed" Artwork, Infos, Tour.
04.02.2015: Tourdates mit Orden Ogan, Civil War und Xandria.
09.10.2014: "The History Of Heresy II" Boxset kommt.
18.04.2014: Veröffentlichen "The History Of Heresy" Boxset.
30.07.2013: Steigen auf Platz 1 in den Deutschen Charts
12.07.2013: "Preachers Of The Night" Komplett-Hörprobe.
28.06.2013: Präsentieren neues "Amen & Attack" Video.
14.06.2013: Artwork und neuen Song als Vorgeschmack!
16.05.2013: Drehen opulenten neuen Videoclip.
15.04.2013: Studioupdate und Tourdaten
23.11.2012: Update zum neuen Album
10.08.2012: Der nächste Napalm Records Knaller!
26.03.2012: Fetter Liveclip zum Tourauftakt!
21.03.2012: Exklusives Livealbum zum Tourbeginn!
11.12.2011: Headlinen "Wolfsnächte Tour 2012"
25.08.2011: Gewinner der Powerwolf Verlosung stehen fest!
13.08.2011: Können Charteinstieg in der Heimat verbuchen!
29.07.2011: "Blood Of The Saints" Albumtrailer!
10.07.2011: "We Drink Your Blood" Hitvideo.
11.05.2011: "Blood Of The Saints" Artwork und VÖ-Info.
29.11.2010: Kommentar zum vierten Longplayer
17.04.2009: Zweiter neuer "Bible Of The Beast" Track.
20.03.2009: Man lausche "Raise Your Fist, Evangelist".
03.03.2009: Weitere "Bible Of The Beast" news.
26.02.2009: "Bible Of The Beast" kommt im April.
11.02.2007: Neues Silbereisen ab April
08.01.2007: Im Studio
Tour
12.11: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Zenith, München
16.11: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Barba Negra (BNMC), Budapest
17.11: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Gasometer (Bank Austria Halle), Wien
18.11: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Schleyerhalle, Stuttgart
19.11: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Samsung Hall, Dübendorf (Zürich)
24.11: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Alcatraz, Mailand
25.11: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Jahrhunderthalle, Frankfurt am Main
26.11: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ König-Pilsner-Arena, Oberhausen
02.12: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Sporthalle, Hamburg
03.12: Powerwolf, Dragonforce, Warkings @ Saarlandhalle, Saarbrücken
Portrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of MadnessDesaster - Churches Without SaintsKillers Souls - Reckoning
© DarkScene Metal Magazin