HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nomad - Transmigration Of Consciousness (CD)
Label: Witching Hour Productions
VÖ: 21.03.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
7.0
Erste Gedanken beim Blick auf das "Transmigration Of Consciousness"-Cover von Nomad: Musiker, die ein mit unzählbaren, winzigen Details aus der globalen Kulturgeschichte bepacktes Sternen-Wikingerschiff aufs geniale Artwork packen lassen, haben nichts mit übertriebener Phantasie am Hut, sondern Geschmack.

Die Death Metal Band von Behemoth Session-Gitarrist Patrick Seth Bilmorgh arbeitet seit Anfang der Neunziger Jahre unermüdlich daran, ihre eigene Nische im Metal-Universum auszuheben. Nach dem Erscheinen ihres Demos 1996 und fünf darauffolgenden Veröffentlichungen haben sich die Polen mit ihrem schleppenden und durchaus atmosphärischen Death Metal nun irgendwo zwischen Therion, Septic Flesh, Killing Joke und Morgoth in ihrer Endphase breitgemacht. "Transmigration Of Consciousness " ist ein mit elektronischen Mitteln begleitetes, teils doomiges Düsterwerk, das trotz der durchweg eingängigen Songs auch seine verstörenden Momente hat. Im positiven Sinne natürlich. Eine Musik, die man in der Form tatsächlich noch nicht so oft gehört hat.

Jedes Lied transportiert eine Weltuntergangs-Stimmung, Nomad klingen mal wie Necros Christos und mal wie die sträflich unterbewerteten Alchemist – aber nie so spacig wie letztere. Vielleicht ist das die größte Schwäche des Albums: Es mangelt ihm an Auffälligkeiten. Ein wenig mehr Drama wäre dann und wann schon gut, was dem Ganzen etwas die bleierne Schwere nimmt.

Ein weiterer kleiner Wermutstropfen: Der recht teilnahmslose Gesang nervt dann doch ein wenig. Denn während die Musik der neun Stücke eine düstere, mitunter unheilvolle Stimmung hervorruft, enthebt die farblose, invariable Stimme die Lieder dieser Unterweltsphäre zu keiner Sekunde. Deswegen nur 7 von 10 Punkten.

Trackliste
  1. Are You Ready
  2. The Demon's Breath
  3. Intro
  4. Dazzling Black
  5. Intro
  6. Identity With Personification
  7. Intro
  8. Pearl Evil
  9. Intro
  1. Abyss Of Meditation
  2. Intro
  3. Flames Of Tomorrow
  4. Intro
  5. Raised Irony
  6. Intro
  7. Four Percent Of Hate
  8. Outro
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin