HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Hamburg 
Oberhausen 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Eden´s Curse - Trinity (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 18.03.2011
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DD
DD
(31 Reviews)
7.5
“Same Shit A Different Day“ bezeichnet es am wohl am allerbesten, was die mulitnationale Melodic-Truppe um Namensgeber und Frontman Michael Eden auf ihrem Drittwerk "Trinitiy" (engl. „Dreifaltigkeit“) von sich geben.

Wobei der Inhalt alles andere als “Scheiße“ ist. Im Gegenteil, Eden's Curse machen genau das, was sie können und man bereits auf dem Debut "Eden´s Curse" bzw. dem Nachfolgewerk "The Second Coming" zu hören bekam. Melodiöser Metal mit einer satten Portion Hardrock gewürzt mit einer kleinen Priese Power Metal.
Wie schon auf den beiden empfehlenswerten Vorgängeralben ist auch diesmal die Liste der Gastvokalisten äußerst prominent bestückt.
"No Holy Man", eine wohlklingend rockende Halballade, wird im Duett von James LaBrie (Dream Theater) veredelt und bei "Black Widow", einer leicht orientalisch angehauchten Power Metal-Nummer ist Kürbiskopf Andi Deris, seines Zeichen Helloween Frontröhre, mit von der Partie.



Mit "Guardian Angel" ist auch wieder die obligatorische Schmalzballade mit an Bord. Ab und zu löst man sich dann doch ein klein wenig aus der Melodic-Ecke, zu hören auf der Midtemponummer "Jerusalem Sleeps", und fährt etwas schroffere Riffs auf, die beinahe schon als melodischer Power Metal bezeichnet werden können. Der Opener "Trinity," ein flotter Melodic-Stampfer, sowie das darauf folgende "Saints Of Tomorrow" wissen auch durchwegs zu gefallen.
Ob es als Abgang noch ein Cover der ultimativen Dio-Hymne "Rock´N´Roll Children" braucht, das zwar recht solide gespielt und vokaltechnisch nett umgesetzt wurde, soll jeder selbst für sich entscheiden.

Achtzigerjahre Melodic Metal Fans, die einen Hang zu Melodien mit Ohrwurmdichte haben, sollten ein Auge auf "Trinity" richten. Der Melodic Rock wird zwar auch diesmal nicht neu erfunden, Eden's Curse unterhalten wieder einmal ordentlich, wenn auch nur sehr kurzweilig, dafür aber richtig gut, nicht mehr und auch nicht weniger.

Trackliste
  1. Trinitas Sanctus
  2. Trinity
  3. Saints Of Tomorrow
  4. No Holy Man
  5. Guardian Angel
  6. Can't Fool The Devil
  1. Rivers Of Destiny
  2. Dare To Be Different
  3. Children Of The Tide
  4. Black Widow
  5. Jerusalem Sleeps
  6. Rock ‘N' Roll Children
Mehr von Eden´s Curse
Reviews
01.11.2008: The Second Coming (Review)
04.09.2007: Eden´s Curse (Review)
News
13.09.2013: Infos zu "Symphony Of Sin" + Video
04.03.2012: Videoclip mit neuem ex-Pathos Ray Sänger.
25.02.2011: "No Holy Man" Clip mit James LaBrie.
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin