HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Faanefjell - Trollmarsj (CD)
Label: Mayhem Music
VÖ: 19.11.2010
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
7.0
Dafür, dass mein musikalisches Hauptaugenmerk eigentlich zeitlebens nicht wirklich auf Menschen in Fellumhängen gerichtet war, trollt es in den letzten Jahren verdammt oft, vielleicht etwas zu oft, in meinen vier Wänden. Zugegeben, macht das manchmal richtig Spaß, zuletzt ist die Masse an Black Metal Freaks, die ihr Wohl in den Wäldern des Nordens suchen und glauben, sie würden mit Hinzunahme folkloristischer Aspekte und sagenumwobenen Erzählungen das gelobte Lande erreichen, aber einfach zu groß geworden.

Faanefjell sind nun so ein Paradebeispiel dafür. Alles was die Norweger auf ihrem, sehr black metallischen und in sehr old-schoolig schwarze Atmosphäre gehüllten, ersten Album bieten hat Klasse. Darüber muss man sicher nicht streiten. Von den rasenden Drums, über die atmosphärischen Melodien, die akustischen Folkloreparts, die in trolliger Muttersprache vorgetragenen Lyrics und symphonischen Hintergrundchöre, bis zu den giftigen Vocals sollte alles mit an Bord sein, was die Fans von episch angehauchtem Black- bis hin zum Pagan Metal fernab allzu platter Kinderspielattitüde hören wollen. Hört euch das akustisch intonierte "Tre Trinner Bakom Bruen", ein wirklich starkes "Til Kamp", oder den gelungenen Rauswerfer "Her Hersker Kun Troll Og Mørkemenn" an, und ihr werdet mir Recht geben. Die sehr schwarzmetallisch und kantig dargebotene Kunst von Faanefjell sollte, nicht zuletzt durch ihre an frühe Werke von Dimmu Borgir erinnernden Keyboardpassagen und die entsprechend nordische 90er Jahre Melodic Black Metal Note, wie geschaffen für Fans von Bands wie Equilibrium, Finntroll, Ensiferum oder auch Wintersun sein.

All jene wird wohl auch der etwas sterile Sound nicht stören, all jene werden sich vielmehr am wunderschönen Artwork erfreuen und die Norweger für ein starkes Debüt wie "Trollmarsj" preisen. Ich persönlich finde das Album auch gelungen, tu mir heutzutage bei einer bunt zusammen gewürfelten Folk-Black-Metal Combo, einer wie aus dem Nichts erscheinenden Truppe wie Faanefjell, deren Musiker alle schon auf ganz anderen musikalischen Äckern der Erde gepflügt haben, allerdings mir der Glaubwürdigkeit relativ schwer. Darum geht’s heutzutage aber eh nicht mehr wirklich…

Fans symphonischer Folk-/ Pagan Black Metal Klänge sollten reinhören!

Trackliste
  1. Der Var Engang et Fjell
  2. Faanetrollets Vise
  3. Trollmarsj
  4. Tre Tinner Bakom Bruen
  5. Soknardalr
  1. Drikkegilde i Jotunheimen
  2. Slaatt
  3. Hedningens Time
  4. Til Kamp
  5. Her Hersker kun Troll og Mörkemænn
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin