HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mark Spiro
2+2=5 Best of+Rarities

Review
In Flames
Clayman 20th Anniversary

Review
Waltari
Global Rock

Review
Primal Fear
Metal Commando

Review
Solitary Sabred
By Fire & Brimstone
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6086 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
A Life Divided - Passenger (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 28.01.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DD
DD
(31 Reviews)
8.5
Da erwartet mann so rein gar nichts von einer CD, denkt A Life Divided wären eine der unzähligen, nicht immer wirklich aufregenden Elektro-Rockbands und hört seit Tagen fast nichts anderes als Passenger, das erste offizielle Werk der Münchner Newcomer, wobei Newcomer eigentlich nicht ganz zutreffend ist, da die Band schon seit 2003 existiert, bereits 2 selbst produzierte Alben über ein Kleinlabel veröffentlicht hat und gemeinsame Tourneen mit Oomph! und Eisbrecher vorweisen kann.

Leicht verdauliche, düstere-dramatische und schwermütige Kost unterbreiten uns die Jungs aus der Weißwurst-Metropole von Anfang an und schon der grandiose, möglicherweise ein wenig von Linkin Park inspirierte Opener und zugleich die erste Single "Heart On Fire" zeigt, welche musikalische Richtung die Jungs um Frontmann Jürgen Plangger verfolgen, nämlich wohlklingenden, melancholischen industriell angereicherten Elektro Gothic Metal Pop Rock mit unglaublichem Hitpotential.

Ganz egal ob jetzt wie beim trübseligen "Forever", ein ruhigerer, leicht rockiger, etwas an HIM angelegeter Song, "Anyone" ein mit einem fetten Anfangsriff versehener Titel, der sich schnell als astreine Industrial Rock Nummer entpuppt oder "Hey You", einem weiteren durchwegs tanzbaren Rock Pop Song, A Life Divided erschaffen auf "Passenger" eine fantastisch traumhafte Mischung aus tief gehenden, sentimentalen Synthie-Klängen mit Ohrwurm Melodien, harten Gitarren und einer unglaublich charismatischen Stimme, die es zudem schafft, jedem Song seinen Stempel aufzudrücken.



Die verzerrten Gitarrenwände, wenn sie einmal zum Vorschein kommen, sind insgesamt meist auf Mainstream-kompatibles Niveau heruntergeschraubt, und der mit elektronischen Sounds gespickte Klangteppich widerspiegelt stets eine düster-depressive Industrial-Atmosphäre mit vereinzelten Ausflügen in elektro-poppige Gefilde.

Einzig allein das ein klein bisschen zu monoton geratene "Save Me" mit leicht fadem Beigeschmack sowie der schräge Finalsong "The End", der etwas aus der Reihe tanzt und mich zeitweise sogar an Mike Patton und Faith No More erinnert, reißen mich jetzt nicht unbedingt vom Hocker. Dafür entschädigt das grandiose "Sounds Like A Melody-Cover" der deutschen Synth-Pop-Pioniere Alphaville um so mehr.
Allzu grobe Verschleißerscheinungen machen sich auch nach mehrmaligen Hören bislang keine bemerkbar, ich kann demnach "Passenger" guten Gewissens allen Freunden tränenseliger, schwermutiger Rockklänge mit leichtem Hang zu Synth-Pop nur wärmstens empfehlen.

Klasse Album, mehr davon bitte !!!

Trackliste
  1. Heart On Fire
  2. Forever
  3. Anyone
  4. Words
  5. Hey You
  6. Doesn't Count
  1. Save Me
  2. Other Side
  3. Sounds Like A Melody
  4. Change
  5. The End
Mehr von A Life Divided
Reviews
27.12.2019: Echoes (Review)
15.01.2013: The Great Escape (Review)
News
17.03.2015: Video online
16.12.2012: Kommen mit neuem Album und Single
Mark Spiro - 2+2=5 Best of+Rarities In Flames - Clayman 20th Anniversary Waltari - Global RockPrimal Fear - Metal CommandoSolitary Sabred - By Fire & Brimstone Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden Death
© DarkScene Metal Magazin