HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Exciter - Death Machine (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 29.10.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
7.5
Schon als das erste Mal die grandiose Anvil-Doku (zum Review) über meinen Fernsehschirm flimmerte, hatte ich ständig das Gefühl, dass es da ja noch so eine kanadische Band gibt, die es an konsequenter kommerzieller Dauererfolglosigkeit mit Lips & Co locker aufnehmen kann. John Ricci macht seit Mitte der 70er Musik und ist sicherlich mit seinem ureigenem, brutalen Gitarrenspiel einer der einflussreichsten Gitarristen überhaupt. Seine Band Exciter hat das Genre des Speed/Thrash Metal mitbegründet, mit "Heavy Metal Maniac" die erste richtige Platte dieses damals jungen und aufregenden Genres veröffentlicht, unzählige Bands beeinflusst und Hunderttausende Platten verkauft. Die erste Abrechnung über verkaufte Tonträger – so hat mir der Gute erst kürzlich einmal gestanden – hat er erst 1995 (!) in Form eines Schecks von seiner damaligen Plattenfirma Osmose unter Tränen aus dem Briefkasten gezogen. 500 Dollar! Bis zum heutigen Tage jobbt er zwischen diversen Tourneen in einem Musikgeschäft um seine Miete bezahlen zu können. So sehen die wahren Helden des Metal aus!

Als die Band in den 90ern mit einem gewissen Jacques Belanger zurückkam, war die Freude groß, die Alben großartig und bis zu dessen endgültigen Ausstieg galten Exciter als die Blaupause eines gelungenen Comebacks. Mit dem letzten Album "Thrash, Speed, Burn" konnte man nicht mehr an die Glanztaten der Vorjahre anschließen. Vor allem die neue Heulboje Kenny Winter spaltete die Gemeinde. Obwohl stimmlich näher an Originalvokalist Dan Beehler, werden doch viele mit den Gesangslinien des quirligen New Yorkers nicht richtig warm. Gegenüber dem Vorgänger hat sich diesbezüglich auf "Death Machine" auch nicht viel geändert. Kenny schreit und kreischt sich räudig durch das wie immer hammerharte, überwiegend schnelle und doch sehr eingängige Material. Obwohl sich gnadenlose Abrissbirnen wie "Skullbreaker" oder finster-doomige Vorschlaghämmer wie "Power And Domination" mit den Hits der Band durchaus messen können, so kommt das Gros der Songs leider nicht über guten Exciter-Durchschnitt hinaus. Das ist zwar immer noch besser als das meiste Zeugs, das uns heute als Thrash oder Speed Metal verkauft wird, aber von den Godfathers des Speed Metal darf man getrost etwas mehr verlangen. Auch etwas mehr als gute 40 Minuten Spielzeit.

Exciter fügen mit "Death Machine" ihrer Diskografie sicherlich kein Highlight hinzu, aber von einer Enttäuschung oder gar einem schlechten Album möchte ich hier nicht sprechen. Denn die Band liefert immer noch das, für was sie immer stand: beinharten, schnellen, kompromisslosen Speed Metal. No Trends, no bullshit, no fucking wimpy shit. Und das ist anno 2010 nicht hoch genug einzuschätzen.
Trackliste
  1. Death Machine
  2. Demented Prisoners
  3. Dungeon Disciples
  4. Hellfire
  5. Power And Domination
  1. Pray For Pain
  2. Razor In Your Back
  3. Skullbreaker
  4. Slaughtered In Vain
Mehr von Exciter
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin