HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Icy Steel - As The Gods Command (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 2010
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
8.0
US Epik Metal aus Sardinien?
Geht nicht?
Geht doch!
Icy Steel haben mit ihrem Bandnamen zwar nicht unbedingt den Jackpot der Namensgebung gezogen, musikalisch kann sich der Nachfolger zum selbstbetitelten 2008er Debüt der Italiener aber in jedem Fall sehen lassen.
Bereits der extrem 80er lastige Opener "Impetuous Fire" zeigt ganz klar wohin die Reise von "As The Gods Command" geht. Traditioneller Metal epischer Gattung mit verdammt viel 80er-US-Flair und erdigem Headbangercharme.
Pure fucking Heavy Metal! Kein Power, kein Thrash, kein Death und schon gar nix Modernes. Bodenständige Handarbeit mit Qualität wie aus einem vergessenen Nähkoffer des Jahres 1985. Dabei sind es neben der perfekten und bodenständigen Produktion vor allem die geilen Gitarrenabfahrten und fetzigen Metal Riffs, die die überlangen Songs von "As The Gods Command" so hörenswert machen. Die Handwerksfraktion rittert sich ein ums andere geile Solo und massenhaft mitreißende Rifforkane aus den Lederjacken. Generell sind Icy Steel eine jener wenigen Bands, die allein wegen ihrer verdammt guten Instrumentalmomente hörenswert wären. Solch ein arschtretend und packendes Heavy Metal Handgewichse hört man heute nur noch selten und während man den epischen Moment der bandeigenen Kunst nebst getragenem Sound in erster Linie durch die starken Gesangslinien von Stefano Galeano erzeugt, stellt sich das Fundament der Italiener mancherorts mitunter als astreiner Speed Metal Ortbeton dar.
Manch einem werden Icy Steel natürlich zu altbacken, zu nostalgisch und wohl auch zu true klingen. Ich persönlich bin wieder mal ziemlich begeistert von einem Album unsrer Pure Steel Records Kumpanen. Ich beutle meinen fucking Kopf wie pressluftgehämmert zu den Takten dieser verdammt geilen (und mit zugegeben dürftigem Englisch verzierten) Heavy Metal Scheibe aus Italien. Eine Scheibe die überhaupt nicht so klingt wie man es erwarten würde und eine Scheibe die man sich trotz und wegen all ihrer dezenten Iron Maiden Verneigungen, der Mercyful Fate Anleihen und ihrer behutsamen Gitarrenaffinität zu early Running Wild locker neben 80er Glanztaten der US Speed/Power Metal Szene und der epischen Amiabteilung Marke Manowar, Medieval Steel oder Manilla Road ins holde Plattenregal stellen kann.

Fans von episch angehauchten Heavy Metal mit saftigem 80er US Flair sollten sich dringend um Icy Steel bemühen und können mit "As The Gods Command" eigentlich nur sehr wenig falsch machen!

Anspieltipps: "The Persistance Of Time" ist ein verdammt geiles Instrumental, "The Holy Sun" steht für die Abteilung „Banger vor dem Herrn“ und Songs wie "As The Gods Command Pt.I", "The Commander", das sentimentale "Fly Without Wings" oder "Mjöllnir" sind höllisch epische US Metal Liebesbekenntnisse.

Trackliste
  1. Impetuos Fire
  2. The Persistance Of Time
  3. The Holy Sun
  4. Out Of Your Time
  5. Mjöllnir
  6. Fallen Heroes
  1. Fly Without Wings
  2. As The Gods Command (Pt.1)
  3. As The Gods Command (Pt.2)
  4. The Hymn Of The Brave
  5. The Commander
  6. There Was Once A Weeping Willow
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin