HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
TBC - 28 Days (CD)
Label: STF Records
VÖ: 13.08.2010
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
5.5
"28 Day Later…" war ein klasse Film mit cooler Story, satter Härte und toller Atmosphäre. Für das TBC Album, das im Grunde gar nix mit dem Movie zu tun hat, gilt all das leider nicht. Kleidungstechnisch, wie musikalisch durch barocke Elemente und Holzinstrumente aufgepeppt rocken sich die Niederösterreicher relativ unspektakulär durch ihr eingängiges und melodisches Düster-Metal-Album. Dabei wird immer wieder auf eine leicht theatralische Note und düstere Elemente gesetzt. Die Stimmen von Herrn und Dame sind mitunter klassisch angehaucht, viele Songs durchwegs gut und mit einigen netten Ideen verziert. Richtig ausgefeilt klingt "28 Days" aber dennoch nicht. Immer wieder glaubt man, dass gewisse Momente noch einige zusätzliche Arrangements und eine bessere Produktion benötigen würden um richtig zu zünden und auch wenn Songs wie "Fire Wind And Steel", "Endless War", der gute und düstere Antikriegssong "Schützengraben" oder "Lake Of Sorrow" durchaus Hand und Fuss haben und vor allem live sicher funktionieren, wird man ein gewisses Sodbrennen im Abgang leider nicht los. TBC haben durchaus Potential, jedoch ein augen- und ohrenscheinlich unausgereiftes Stück symphonischen Gothic Metals mit rockiger Kante am Start, dem man durchaus noch einige Monate Zeit zum Reifen geben hätte sollen. So wie die Scheibe momentan vorliegt, muss man "28 Day" nebst netten Ansätzen und löblicher Grundstruktur einfach ankreiden, dass sie nicht zünden kann, dass die Lyrics teilweise mehr schlecht als recht sind und vor allem, dass misslungene Songs wie "Piss On My Head" oder "The Story Of Pure Heavy Metal" einfach gar nicht sein müssen.
TBC haben gute Ansätze und zeigen diese auch streckenweise auf ihrem Debütalbum. Um sich nicht als Eintagsfliege zu entpuppen und um in Zukunft Fuß in der Musiklandschaft fassen zu können muss es beim Nachfolger zu "28 Days" aber eindeutig mehr von Allem sein um im Gesamtwerk ohne Demotouch aus den Boxen zu krachen.

Trackliste
  1. 28 Days
  2. Fire, Wind, Steel
  3. Endless War
  4. Angelo del buio
  5. Last Supper
  6. Piss on my Head
  1. Lake of Sorrow
  2. The Jäger's Return
  3. Schützengraben
  4. Revolution
  5. The Story of Fucking Pure Metal
Mehr von TBC
Reviews
19.02.2013: The Rise (Review)
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin