HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Oberhausen 
Pratteln 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sons Of Liberty - Brush-Fires Of The Mind (CD)
Label: Century Media
VÖ: 09.07.2010
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
7.0
Das Konzept hinter Sons Of Liberty ist sicher ambitioniert und durchdacht. Uns jedoch interessiert in erster Linie der Sound, und der liegt erwartet nahe an Jon’s Hauptband. Das liegt nicht nur an Schaffers rauen Vocals, die mittlerweile immer mehr nach Barlow klingen, sondern vor Allem an seinem unverkennbaren Songwriting. So bietet "Brush-Fires Of The Mind" nur sehr wenig, was die letzten Iced Earth Scheiben nicht auch (nicht) geboten hätten und wer sich beim Soloritt der mittlerweile stilvoll ergrauten Meisters vielleicht thrashige US Power Metal Kost früherer Iced Earth Tage erhofft hat, der wird enttäuscht. Jon Schaffer bewegt sich mit seinem nahezu in Eigenregie eingespielten Konzeptalbum über konstruierte Verschwörungstheorien der Globalisierung, Missstände im Kreise der Politik, den Weltbanken und dem Sozialsystem seiner Heimat (alle weiteren Infos zur Thematik gibt es hier) überwiegend im Midtempo.
So tönt " Brush-Fires Of The Mind" wie ein Abziehbild von Schaffer’s einst so grandioser Hauptband. Episch angehaucht und mit hymnischen Refrains verziert, wie eben auch zuletzt Iced Earth. All das ergibt ohne je wirklich vom Hocker zu reißen durchwegs gute Nummern und starke Metal Songs. Richtige Baumentwurzler gibt’s zwar keine und gerade dann, wenn Sons Of Liberty richtig geil klingen ("Don't Tread On Me", "We The People", "Our Dying Republic", " Tree Of Liberty"), erinnert man sich sofort an einen entsprechenden Iced Earth Song, der ohrenscheinlich die Vorlage dazu bilden durfte. Irgendwie kann die ganze Sache aber im Ganzen doch ein wenig besser gefallen als die letzten Scheiben der ehemaligen Power Metal Götter.
"Brush-Fires Of The Mind" ist ein gutes Metal Album mit typischer Jon Schaffer Handschrift. Kein überragendes Highlight aber ein verdammt kompaktes Stück Musik Marke Schaffer, das mir persönlich besser einfährt als die letzten Iced Earth Rohrkrepierer. Einige Songs der Scheibe sind sehr gelungen und auch wenn man diese auch auf den Meisterwerken "The Dark Saga" und "Something Wicked This Way Comes" im spritzigeren, lebendigeren und besseren Original zu entdecken weiß, erfreut man sich daran.

Meine Wenigkeit hat Iced Earth für ihre ersten fünf Alben einen Gral gebaut, findet die letzten Werke der Amis aber bekanntlich verzichtbar. Dementsprechend kann man sich meine persönlichen Gedanken zu Schaffer’s Soloritt trotz der unverkennbaren Klasse ja ausmalen.
Alte Fans können aber dennoch reinhören zumal "Brush-Fires Of The Mind" besser ist, als die letzten drei völlig verunglückten Iced Earth Scheiben…

Für all jene, die aber noch heute jede Iced Earth Scheibe grandios finden sind Sons Of Liberty wohl ein absolutes Muss!

Trackliste
  1. Jekyll lsland
  2. Don't Tread On Me
  3. False Flag
  4. Our Dying Republic
  5. lndentured Servitude
  1. Tree Of Liberty
  2. Feeling Helpless?
  3. The Cleansing Wind
  4. We The People
Mehr von Sons Of Liberty
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin