HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Iron Fate - Cast In Iron (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 02.07.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
7.0
Bereits der Name Iron Fate klingt in der Tat höllisch true und auch mit dem Albumtitel ihres Debüts werden die Deutschen in erster Linie die-hard Teutonenstahlfreunde ansprechen. Dabei kann und soll man "Cast In Iron" trotz relativ schnulzigem Introgeplänkel und nicht weg zu diskutierender True-Metal Stilistik gar nicht auf reines Teutonenmetalgehabe reduzieren. Auch wenn man spontan eine Band im Stile von Landsleuten wie Wizard, Paragon oder Sacred Steel erwarten würde, ziehen Iron Fate durchaus genügend Register ihres Könnens um auch den "normalen" Metal Fan bezirzen zu können.

Entgegen aller Vermutungen rocken die Niedersachsen neben dem Dunstkreis von Landsmännern wie Rawhead Rexx oder Primal Fear nämlich vor allem in einer angenehmen Nähe zu Titanen wie Judas Priest und Iron Maiden. Dass dabei auch der Name Cage recht schnell ins Spiel kommt ist vor allem durch die fetten Riffwände naheliegend und ebenso wie der wohltuende Weitblick Richtung US Power Metal ein weiteres Attribut des Lobes. Natürlich werden die höllisch old-schoolig agierenden Metalheads noch einige Übungsstunden benötigen um ihren Idolen das Wasser reichen zu können. Songs wie der fette Titeltrack, "Killer Instinct", "War In The Streets" oder "Resurrection" können aber schon heute gefallen und für ein Debüt ist "Cast In Iron" trotz deutlicher Luft nach oben allemal gelungen. Die Halford-like Vocals haben zwar nicht gerade großes Charisma, können aber ebenso überzeugen wie das melodische Gitarrenspiel Marke Jungfrauen und die deftigen Grooves und Riffs. Wir reden hier also (zugegeben trotz einiger schwacher Songs) definitiv nicht von einem schnöden Teutonenstahlalbum mit kitschiger Biertrinkattitüde und platter Theatralik.

Wir reden von einem bodenständigen Stück erdigen Heavy Metals mit fetter 80er Kante und deutlicher Ami Prägung. Einem Album, das Freunde oben genannter Acts ebenso gern mal antesten sollen wie die Fraktion Keep It True und wenn Iron Fate beim nächsten Mal noch den ein oder anderen Hit draufpacken, dann könnten sie ohne Frage ein bodenständiges Metal Album mit Power Note veröffentlichen, das das Zeug zu einer der Höchstnoten hat.
Cage Fans sollten sich in jedem Fall schon heute mit "Cast In Iron" befassen…
Trackliste
  1. The Arrival
  2. Iron Fate
  3. Resurrection
  4. Lightning Bolt
  5. Imagine A Better World
  1. Killer Instinct
  2. Rage In A Cage
  3. War In The Streets
  4. Painful Sorrow
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin