HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Myrath - Desert Call (CD)
Label: Soulfood
VÖ: 09.04.2010
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
8.0
Progressiver Metal aus Tunesien klingt wenig erbauend und eigentlich nach einer reinen Undergroundfetischgeschichte! Bei Myrath jedoch erübrigen sich solche Vermutung bereits nach den ersten Tönen. Hier sind Musiker mit Herz, Gespür und Können am Werk. Exotisch, orientalisch und dennoch unaufdringlich packend agiert der 2001 gegründete Fünfer der sich einst X-Tazy nannte auf seinem mittlerweile dritten Album und es würde mich schon verdammt wundern, wenn "Desert Call" mit seinem originellen Exotencharme nicht mitten in die Herzen der Fans von Bands wie Symphony X, Mezarkabul, (frühen) Dream Theater und Amaseffer treffen würde.
Mich persönlich kann jedenfalls bereits der märchenhaft orientalische und in arabischer Sprache intonierte Opener "Forever And A Day Master" verzaubern. Komplexe Strukturen, eingängige Melodien und illustres Klanggebilde aus "Tausendundeine Nacht" paaren sich zu einer homogenen Einheit. Die Vocals von Zaher Zorgati sind charismatisch, unaufdringlich und klasse und schaffen den Spagat aus Wüstenmystik und internationalem Prog/Power Metal Standard ebenso perfekt wie die Instrumentalfraktion. "Desert Call" klingt zu jeder Sekunde melodisch, harmonisch, energiegeladen und durch und durch arabisch. Die exotischen Momente agieren mit opulenten Arrangements - knackige Riffs, theatralische Keyboards, interessante Percussions und verhaltene Muezzin-Gesänge machen Myrath zusätzlich spannend, episch und dramatisch. Die Tunesier gehen trotz filigraner Morgenlandelemente und transparenten Prog Strukturen griffig, knackig und zielstrebig zu Werke. Die Songs wirken durchwegs kompakt, nie überladen und kraftvoll. Fans oben genannten Könner oder all jene, die einfach wieder mal ein "etwas anderes" Metal Album mit Anspruch genießen möchten, sollten sich Songs wie "Tempests Of Sorrow", "Madness", das heftige "Empty Word Master" oder das superbe "Shockwave" zu Gemüte führen und eine eigenständig und talentierte Band entdecken, die es verdient hätte aus der Masse heraus zu stechen.

"Desert Call" ist eines der besten und originellsten Prog/Power Metal Alben der letzten Zeit. Ein Album, das von Durchlauf zu Durchlauf wächst ohne zu nerven, ohne im Kitsch zu ertrinken oder gar abgedroschen zu klingen. Allein deshalb sollte man Myrath eine Chance geben!

Trackliste
  1. Forever And A Day
  2. Tempests Of Sorrows
  3. Desert Call
  4. Madness
  5. Silent Cries
  1. Memories
  2. Ironic Destiny
  3. No Turning Back
  4. Empty World
  5. Shockwave
Mehr von Myrath
Reviews
18.04.2016: Legacy (Review)
News
20.03.2019: Opulenter, neuer Clip der Tunesier
14.12.2018: Neuer Videoclip der Tunesier
30.01.2016: Tunesier mit neuem Oriental Metal Videoclip!
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin