HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ratt - Infestation (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 16.04.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
8.5
Ich weiß nicht genau womit sich Stephen Pearcy und seine Mitstreiter das Gehänge geölt haben aber es muss sich um eine Wunderwaffe handeln. Rock N Roll Viagra from hell muss das Potenzmittel sein, dass es einer tot geglaubten Band zwanzig Jahre nach "Detonator" - dem letzten wirklich coolen Album – möglich macht mit "Infestation" ein nahezu perfekt und ungemein heißes Eisen aus den Hoden zu locken, das absolut alle Stärken ihrer Höchstphase einfängt und nicht nur zwei drei Hits, sondern einen absoluten Dauerständer ohne Schlaffimomente offenbart.

Die Eier von Ratt sind im Jahre 2010 prallvoll und auf Hochglanz poliert!
Das Alter scheint beim Mann tatsächlich keine Rolle zu spielen. Anders ist es kaum zu erklären, dass die Herren Millionäre satte 31 Jahre nach ihrer Gründung, Millionen von verkauften Alben und ebenso viel flachgelegten Miezen nach ihrer Blütephase in den 80er Jahren ein Werk vorlegen, dass absolut ohne Fehl und Tadel auf Sex-Action programmiert ist. Die Gitarren knarzen immer noch genau so unverkennbar wie eh und je, der Sound klingt organisch und warm wie man ihn kennt und die Stimme von Pearcy ist ohnehin purer Rock N Roll. Man höre Songs wie die erste Single "Best Of Me", das ungeheuer coole "A Little Too Much" oder den hormonschwangeren Opener "Eat Me Up Alive" und möge mir recht geben. Solche Hard Rock Ejakulate bringen selbst die stillgelegtesten Hosenställe der Poser Gemeinde zum Wallen. Ratt werden mit diesem Album einige Ehen zum Wackeln bringen, wenn ihre einst als Mädels verführten und nunmehr zu Ladies gewordenen weiblichen Fans den Ratt N Roll groupie backflash bekommen und mit Songs wie "Lost Weekend" oder "Garden Of Eden" volley von der Vernunft und Kleinbürgerlichkeit in die versauteste Form der Midlife-Crisis stürzen. Dabei gehen die Boyz aus L.A. so ungeheuer rücksichtslos und zwingend zu Werke, dass auch der europäische Hard Rock und Metal Fan - der ja in den 80ern das Phänomen Ratt ebenso wenig kapierte wie das von Poison - eingestehen muss, dass es wenig Weltliches gibt das cooler und erdiger rockt wie diese Herren aus dem sonnigen Kalifornien.

Ratt waren in den 80er der Inbegriff für US Hard Rock der coolsten Sorte und haben eine Unmenge an superben Hits am Sack hängen. Ein in solch kompakter Form starkes Stück Mannstollheit haben sie aber seit ihrem lupenreinen Album-Hattrick "Invasion Of Your Privacy", "Dancing Undercover" und "Reach for the Sky" nicht mehr zustande gebracht!
"Infestation" ist das Beste das uns für den Sommer 2010 passieren konnte und nach grandiosen Alben von Crazy Lixx, CrashDiet und Treat ist Ratt der nächste Hard Rock Hammer dieses potent rockenden Jahres ausgekommen!

Trackliste
  1. Eat Me Up Alive
  2. Best of Me
  3. A Little Too Much
  4. Look Out Below
  5. Last Call
  6. Lost Weekend
  1. As Good as it Gets
  2. Garden of Eden
  3. Take a Big Bite
  4. Take Me Home
  5. Don't Let Go
Mehr von Ratt
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin