HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Revolting Cocks - Got Cock? (CD)
Label: 13th Planet
VÖ: 13.04.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Professor Röar
Professor Röar
(123 Reviews)
8.5
Auch wenn vor ca. 2 Jahren die Industrial-Metal-Institution Ministry endgültig zu Grabe getragen wurde, muss das nicht zwingend heißen, dass Reverend Al Jourgensen, seines Zeichens enfant terrible, agent provocateur und Prediger gegen alles Konservative und George Bush im Speziellen, nach dem Machtwechsel in den USA nun seines Erzfeindes beraubt, sich zufrieden aufs Altenteil in Texas zurückziehen würde. Nein, nein, Jourgensen, die alte Drecksau, gibt sich nicht mit Masturbieren im stillen Kämmerchen zufrieden, sondern konzentriert sich von nun an auf sein zweites Bastard-Baby, die Revolting Cocks, und schiebt nach der gelungenen 2009er Schweinerei "Sex-O-Olympic-O" einen weiteren feuchten Musikdildo nach und fragt nicht ganz unschuldig: "You Got Cock?"

Jourgensen und seine versauten Altar Boys Sin Quirin, Clayton Worbeck und Josh Bradford verhindern auf "Got Cock" mit gekonnter Fingerfertigkeit einen hörerseitigen Coitus Interruptus und setzen genau dort an, wo das Vorgängerteil seine erotisierende Gehörpenetration abbrach. So tönen auch auf dem neuen Werk 10 sauberst hochglanzpolierte und befeuchtete Industrial-Dance-Granaten, die jeden Alternative-Disco-Abend in eine hemmungslose Swinger-Party verwandeln werden, bei der kein Körperteil trocken bleibt und statt Headbanging kollektives Zucken in ekstatischer Erregung angesagt ist. Jourgensen und seinen Cocks ist jedes Mittel recht, um die Hörer zu befriedigen, da wird der Sampler ausgepackt, verschiedenste Stile bunt durcheinandergeworfen – vom Metal über Punk, Disco bis zu New Wave – und alles mit einer kräftigen Portion Coolness aus den Boxen gewichst. Dazu legt sich ein Teppich aus fetten Gitarrenriffs und allerhand elektronischem Schnickschnack über gnadenlos monoton hämmernde Computerbeats, die wiederum musikalische Stimulation für die allesamt total versauten und natürlich vollkommen gar nicht jugendfreien Texte der Revolting Cocks bilden. Und dass die Cocks hier ihrem Ruf als schrägste Oberperverslinge des gesamten Rock'n Roll-Zirkus wiederum gerecht werden und kein noch so schlüpfriges Thema auslassen, beweisen in ihrer Verdorbenheit unbezahlbare lyrische Ergüssen a la "If I were an Indian I'd be Poke-A-Hot-Ass" und körpersaftgetränkte Songtitel wie "Filthy Senoritas", bei dem kräftig 80er-Wave-Pop zitiert wird, das fiese "Juice", das auch auf einem Ministry-Album stehen könnte, der Punk-Kracher "Piss Army", das wütende "Fuck Monkey" und das hitverdächtige "Bitch Addicitive", bei dessen Vocals nicht nur einmal David Bowie vor dem gei(l)stigen Auge des Hörers erscheint . Der orgasmische Gipfelpunkt dieser hemmungslos tanz- und fickbaren Akustikorgie ist schließlich das großartig simple "Me So Horny", wo die Cocks kräftig Stanley Kubricks "Full Metal Jacket" zitieren und daraus einen Fuck Metal Jack-off machen, bei dem sich vor lauter Geilheit der Dancefloor in eine Cum-shot-getränkte Schlitterpartie verwandelt, die den puritanischen Sittenwächtern der US of Anal kollektiv die Schamesröte ins Gesicht treiben sollte.

Vom Professor gibt’s für die revoltierenden Schwänze und ihren neuesten Akustikporno 8,5 pralle Tuben Gleitmittel, weil "Got Cock?" mit seiner dreisten Mischung aus nicht-mainstream-kompatibler Tanzmusik nicht nur einmal für stahlharte Erektionen sorgt. Me love you long time…

Und weil die aktuellen Sauereien von den RevCos fürs Fernsehen zu heftig sind, gibts leider nur dieses Uraltvideo...

Trackliste
  1. Trojan Horse
  2. Filthy Senoritas
  3. Dykes
  4. Juice
  5. Piss Army
  1. Fuck Money
  2. Bitch Addictive
  3. Air Traffic Control
  4. Poke-A-Hot-Ass
  5. Me So Horny
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin