HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
New Horizon
Conquerors

Review
In Vain
Solemn

Review
Xeneris
Eternal Rising

Interview
Crystal Viper

Review
Nestor
Teenage Rebel
Upcoming Live
Innsbruck 
Wörgl 
Statistics
6624 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Seventh Omen - Majestic (CD)
Label: Septagram Records
VÖ: 1995
Homepage
Art: Classic
Werner
Werner
(1234 Reviews)
Seventh Omen sind Geschichte. Seit sieben Jahren. Das muss gewürdigt werden. Was uns nämlich diese US Kapelle, auch wenn sich der Bekanntheitsgrad in Grenzen hielt, in Form ihrer dreier Alben hinterließ, ist - gelinde gesagt - fantastisch. Wollen wir doch hierzu einwenig ausschweifen, chronologisch. Denn ich kann ich mich noch gut daran erinnern, als Tirol’s Metalurgestein Bruder Cle unsere Headbanger Runde fast im Wochentakt mit Demokassetten versorgte, die vorwiegend Undergroundproduktionen aus den USA im Dunstkreis Power/Speed/Thrash beherbergten. Das war so von ’92 bis ’94. Unter anderem waren da Hammerbands wie False Witness, Mystic, Oracle (zuvor: Prodigy) Forte, Winter's Bane oder Seventh Omen ("Abstractions"/'92) schwer in Begriff, eine verloren geglaubte Stilrichtung wieder auf Kurs zu bringen. Und bald darauf folgten die ersten Deals, nicht wenige davon beim neu gegründeten Massacre Label. Konnten die ersten offiziellen Releases von Oracle und Mystic Force leider nur teils den Esprit des Demos wiedergeben, würden die aus Chicago stammenden Seventh Omen auf ihrem Erstwerk darüber hinaus eine Hörwerkschau zelebrieren, die alle, wenn man so will, „Genreparameter“ in absoluter Perfektion präsentiert.

12 Songs, 12 Volltreffer. Das konnte man wie gesagt schon seitens besagten "Abstractions" Demos mehr oder weniger erahnen. Phänomenales und Non-schema F'sches Songwriting im selben Atemzug. Spannungsbögen die ihresgleichen suchen. Gitarrenarbeit der Eliteklasse. Ja, hier trifft Mystisches auf Filigranes, Episches auf Markiges. Dabei dienen auf "Majestic" progressive Anleihen ausschließlich dem Kern, also dem Song selbst, so dass in einem unermüdlichen Wechselspiel so etwas wie Dynamik ein brillantes Konglomerat hervorschürft. Trägt jenes gar den Titel Power Metal. Da stimmt der Terminus zu gut 120%. Wahrhaft kraftvoll, facettenreich, impulsiv, verlockend ist nämlich die Chose. Und dann noch getragen von jenen erlesenen Traumriffs, die ausschließlich einer Eingebung des Gottes der Stakkatoorgien her rühren konnten. Überzuckert durch die eher eigenwilligen, jedoch ungezwungen wirkenden Vocals eines Clay Yoksas. Erlesener Stoff, der ungemeine Tiefen sowohl in musikalischer als auch lyrischer Herkunft hinterlässt. Schier beeindruckend. Nach über einer Dekade immer noch. Dieses schwer in Worte zu fassende, aus magischen Synergien verflochtene, gewisse Etwas, das schwebt und atmet in Gegenwart jener Klangschaften. Bei jedem Beat, bei jedem Saitenhieb.

Vergleiche lassen sich nur bedingt herholen, jedoch sollten dezente Affinitäten zu den frühen Fates Warning, Heir Apparent, Metallica, Powermad oder Sanctuary Aufschluss darüber geben, was hier so an Intensität und Passion abgeht und - ergo - zu fesseln vermag. Mit Tracks vom Schlage "Mj12", "Another", "The Fall Of Mu", "Into Silence", "Seventh Omen", "The Dark Side" oder "Goodbye" repräsentieren die längst abgedankten Seventh Omen dieses heiß begehrte Metier makellos wie kaum eine andere Truppe. Wer diese CD in seine Finger bekommt, sollte sie nimmer auslassen. Kurzum: schwere Pflichtübung für US Power Metal Freaks was ebenso für das Zweitwerk "Polarized" gilt!

"Mj12:"
Trackliste
  1. MJ-12
  2. Another
  3. The Fall of Mu
  4. Into Silence
  5. Out of Reach
  6. Blind
  1. Seventh Omen
  2. A State of Decay
  3. Greed
  4. Scraping Ground
  5. The Dark Side
  6. Goodbye
New Horizon - ConquerorsIn Vain - SolemnXeneris - Eternal RisingNestor - Teenage RebelAxel Rudi Pell - Risen SymbolDemon - InvincibleBalance Of Power - Fresh From The AbyssISSA - Another WorldRotting Christ - ΠΡΟ ΧΡΙΣΤΟU (Pro Xristou)Cave - Out Of The Cave
© DarkScene Metal Magazin