HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6311 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Strangeways - Walk In The Fire (CD)
Label: RCA
VÖ: 1989
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(3035 Reviews)
Lust auf perfektes, unverkennbares 80er Feeling? Lust auf jene Magie, die nur die damalige Zeit versprühen konnte und wie sie nicht zuletzt massenhaft üblich verdächtigen Hollywood Produktionen jener Ära ihre zusätzliche Note gaben. Nur wenige AOR Scheiben bringen das typische 80er Flair so authentisch und zeitlos auf den Punkt, wie dieses unscheinbare Kleinod aus dem Jahre 1989, welches obendrein auf das Konto einer schottischen Band geht. Unaufdringlich und zu jeder Sekunde voller Klasse rockten sich Strangeways durch dieses mit warmer Aura übersäte Meisterwerk.

Die großen Radiosongs wird man hier vielleicht nicht finden, die Blockbuster gibt es nicht. Dafür ist jeder einzelne Song ein wunderschöner AOR Rocktraum, jede einzelne Note ausschließlich perfekt für Title-Themes von End 80er Movies Marke "Rocky", "Top Gun" und Co. prädestiniert, mit klasse Melodien, traumhaft rauer Rockstimme von Terry Brocks und ausnahmslos Hitpotential gesegnet.

Es war das dritte Werk der Glasgow Combo, dieses herrlich unaufdringliche Meisterstück, dem bis heute nie jene verdiente Aufmerksamkeit zukam, die es verdient hätte und dessen Inhalt weit weg scheint, von dem Melodic und AOR Einheitssumpf den man in jener Zeit sehr oft serviert bekam. Weit entfernt von plump keyboardüberladener Popattitüde schufen die vier Herren ein, die Zeit überdauerndes, AOR Melodic Rock Album der unabnützbarsten Sorte, das sich hinter überhaupt keinem US amerikanischen Werk gleicher Gattung verstecken muß und sogar seinen bärenstarken Vorgänger "Native Sons" vergessen läßt.

Hört man sich nun also satt produzierte Dauerbrenner wie "Where Are You Now", "Living In The Danger Zone", das unglaubliche "Love Lies Dying", oder die grandiose Gefühlswelt von "Everytime You Cry" an, streckt man die imaginäre Hand unweigerlich gen Kosmetikschränkchen um sich den seit Jahren nicht mehr existenten Haarspray zu krallen, die längst vergessenen weißen Stoffpatschen zum cremigen Fliedersakko zu verhaften und mit chilliger Miamy Vice Brille gen Westen zu trampen, um im gemieteten Cabrio die coole 80er Sau raushängen zu lassen. Wem bei diesem herrlichen Album nicht die Erinnerungen an die Jugendjahre der 80er hochkommen, der ist ein Stein (oder eben in dieser Zeit nicht jung gewesen). Wer beim Inhalat von Strangeway‘s "Walk In The Fire" nicht eine visuelle Promi-Gang-Bang-Collage, in der von Max Headroom bis zu John Rambo aber schon alle Hollywood High Society Kapazunder der späten 80er wie verrückt vom Bildschirm zappeln, vorm geistigen Auge hat, der hat irgendwas versäumt.

Man darf sich vom schlechten Coverartwork nicht täuschen lassen, Strangeways haben im Jahre 1989 ein durchdachtes, in Sachen Songwriting höchst geniales AOR Rock Album mit fetter Hollywood Note geschaffen, das vor Wärme, akustischer Schönheit und Anspruch ebenso strotzt, wie von jener Aura, die uns 70er Jahrgänge noch heute vom, (von Pop bis Metal in jeglicher Hinsicht) besten Jahrzehnt der Musikhistory, der zugehörigen Videoclips und der Actionfilme träumen lassen.

Fans von klassischen US Titanen der Marke Giant (Classic), Survivor, Harlan Cage oder Bad English müssen dieses Album ebenso lieben, wie all jene die noch heute – völlig zurecht - britischen Ausnahmekünstlern der Marke Dare (Classic), Magnum oder Shy hinterher lechzen.
Strangeways waren, sind und bleiben - ebenso wie ihre Landsleute von Gun - ein der unterbewertetsten Schotten Rock Truppen ever und "Walk In The Fire" ist eine jener wunderschönen Musikperlen, die sich das Prädikat Millionenseller mit anständiger Promotion ohne Frage locker hätten holen können…

Trackliste
  1. Where Are The Now
  2. Danger In Your Eyes
  3. Love Lies Dying
  4. Every Time You Cry
  5. Talk To Me
  1. Living In The Danger Zone
  2. Modern World
  3. Into The Night
  4. Walk In the Fire
  5. After The Hurt Is Gone
Mehr von Strangeways
Reviews
14.10.2010: Perfect World (Review)
News
01.09.2010: Comebackalbum der AOR Könner mit Terry Brock.
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin