HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Cannibal Corpse
Violence Unimagined

Review
Wednesday 13
Antidote

Review
Flotsam And Jetsam
Blood In The Water

Review
Herman Frank
Two For a Lie

Review
Red Eye Temple
Vortex
Upcoming Live
Bologna 
Statistics
6203 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Fear Of God - Within The Veil (CD)
Label: Warner Music
VÖ: 01.05.1991
Art: Classic
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
Eine der besten, beklemmendsten und originellsten Metal Scheiben aller Zeiten stellt ohne Frage Fear Of God`s zu Lebzeiten verkannter Düster-Alptraum "Within The Veil" dar.

Die Sehnsucht, die dieses Album durchzieht, ist auch 17 Jahre nach Erscheinen einfach nur erschütternd und erschreckend zugleich, löst mit seiner intensiven Kälte und Brutalität Emotionen aus, wie kaum ein anderes Stück Musik und dennoch war pure Verzweiflung noch nie so schön, wie auf dieser vertonten Leidensgeschichte.

Kopf von Fear Of God war die ehemalige Detente Sängerin Dawn Crosby, die auf den neun Stücken auf "Within The Veil" schrie, wimmerte, flüsterte und sang, was ihr Innerstes hergab. Musikalisch ist nie wieder eine Platte erschienen, die stilistisch auch nur ansatzweise an diesen schwarzen Klumpen Seelenqual heranreicht.
Als eigenwillige, unkategorisierbare Mischung aus dosiertem Thrash und Doom mit sehr vielen ruhigen Momenten, irgendwo zwischen Slayer, Fields Of The Nephilim und Friedhof angesiedelt, kann man vielleicht beschreiben, was in einer unbeschreibbaren Grundtrauer aus den Boxen dröhnt.
Dazu verstärken persönliche, vom Leben gebrochene und von Ausbruchsfantasien durchzogene Texte vom grandiosen Scheitern an der Realität die abartige, morbide und von Todessehnsucht geschwängerte Atmosphäre, die eigentlich keine Menschheit aushält.
Tragisch und bezeichnend zugleich, dass Dawn Crosby 1996 im Alter von nur 33 Jahren nach jahrelangen Suchtproblemen leider verstarb und nun hoffentlich eine für sie erträglichere Welt gefunden hat. Dies macht den Inhalt von "Within The Veil" nur noch erdrückender.



Absolut großartig, wie das verdichtete Spektrum zwischen wütenden, hysterischen und fast schon wahnsinnigen Ausbrüchen bis zur totalen Kapitulation von der Band und speziell Mike Carlino mit seinen simpel gestrickten, aber aufregend guten Midtempo-Thrash Riffs, garniert von unglaublich atmosphärischen Akustikgitarren umgesetzt und in dramatischen Sequenzen eingefangen wird.

Bei "Within The Veil" bilden Musik, Gesang, Texte, Cover und die gnadenlos harte als auch zeitlos gute Produktion von Andy Wallace & Pat Regan eine perfekte Einheit und vermitteln zugleich eine bedrohlich-depressive Stimmung, die ihresgleichen sucht, Songs werden nicht geschrieben, sondern zelebriert, man geht in die Tiefe des Ertragbaren und findet nichts als Leere. Ein wildes Spiel, aber höchst unterhaltsam, von erhabener Schönheit, zugleich aber behäbig und schwer verdaulich, sicherlich nicht jedermanns Geschmack, jedoch ein Album, das den Hörer tief berührt.

Es dauert lange, solche Perlen zu suchen und sie werden immer seltener…

Trackliste
  1. All That Remains
  2. Betrayed
  3. Emily
  4. Red To Grey
  5. Diseased
  1. Wasted Time
  2. Love's Death
  3. White Door
  4. Drift
Cannibal Corpse - Violence UnimaginedWednesday 13 - AntidoteFlotsam And Jetsam - Blood In The WaterHerman Frank - Two For a LieRed Eye Temple - VortexBurning Witches - The Witch of the NorthSteelpreacher - Back From HellAgent Steel - No Other Godz Before MeThe Quill - EarthriseManchester Orchestra - The Million Masks Of God
© DarkScene Metal Magazin