HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Cannibal Corpse
Violence Unimagined

Review
Wednesday 13
Antidote

Review
Flotsam And Jetsam
Blood In The Water

Review
Herman Frank
Two For a Lie

Review
Red Eye Temple
Vortex
Upcoming Live
Bologna 
Statistics
6203 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lst - Doomed To Suffer (CD)
Homepage
Art: Unsigned
DarkScene
Doomed To Suffer ist das 2. Full Length Album der österreichischen Doomster rund um Gitarrero Andi und Allrounder Polsi, der sonst gerne mit seiner anderen Combo Decomposed Cranium lärmt und sich zusätzlich mit seinem Zine um musikalische Undergroundschmankerln kümmert. Der Name ist hier Programm, obwohl man neben feinsten Doomklängen (die jedem Fan des Genres ans Herz gelegt seien!!) auch viele aggressive Spielarten zu hören bekommt und so schwankt das Album neben den überwiegend doomigen Passagen (sehr schön im ersten Song umgesetzt) auch immer wieder zwischen Black, Death, ja sogar Trash. So entführt uns etwa „Signs From The Sorrowhearted“ in eine relativ düstere Gefühlswelt mit typisch doomigen Riffs, bevor man es dann gewaltig schwarzmetallisch krachen lässt und mit kranken Soundspielereien in eine Death lastige Metal Phase übergeht...Ein gewagtes aber dennoch gelungenes Experiment!!!“La Sommeil Et L’Eternité“ (es sollte zwar „Le“ heißen aber den kleinen Französischfehler wollen wir hier mal beiseite lassen "g") beginnt mit einem wundervoll emotionalen Intro und bahnt sich seinen Weg durch die finstersten Doomdeath Seiten. Hier zeigen LST auch einen deutlichen Fortschritt in ihrem Sound, nicht dass das erste Album schlecht gewesen wäre, aber die Melodien und Arrangements auf „Doomed To Suffer“ sind einfach noch viel ergreifender, düsterer, packender und letztendlich hat sich hier auch Polsi’s Gesang deutlich gesteigert und passt einfach wunderbar zu den einzelnen Passagen, egal ob schnell oder langsam, er beherrscht jede Variation. Hervorheben muß man hier auch die lyrischen Ergüsse des Meisters, die sich vor allem depressiven Themen widmen, ohne jedoch zu tief in die Klischeekiste zu greifen – schön! „Doomed To Suffer“ ist aber keinesfalls der hundertste My Dying Bride und co Klon, sondern zeigt mit sehr originellen Parts wie dem Doom’n Roll (Doom meets Rock’n Roll) Sound am Beginn von “After Realization Comes Despair” auch, dass man sich eben aus verschiedenen Quellen inspirieren lässt. Das Resultat: Ein schönes Album mit Vielfalt, Tiefgang, Aggression und Emotion! Endlich mal guter Doom aus Österreich, mehr davon bitte :-)
Mehr von Lst
Reviews
23.11.2004: Down Without End (Unsigned)
11.08.2002: The Tormenting Times (Unsigned)
News
16.02.2005: Neues Album und auf Labelsuche
16.02.2005: jede Menge News
28.09.2004: neue CD fertiggestellt
06.08.2003: Neues Album out now
21.04.2003: Neues Album
28.07.2002: Debutalbum ist draussen
02.07.2002: Albumveröffentlichung verschoben
24.06.2002: Debut Album
Interviews
13.10.2003: Persönliche Doom Melancholie
Cannibal Corpse - Violence UnimaginedWednesday 13 - AntidoteFlotsam And Jetsam - Blood In The WaterHerman Frank - Two For a LieRed Eye Temple - VortexBurning Witches - The Witch of the NorthSteelpreacher - Back From HellAgent Steel - No Other Godz Before MeThe Quill - EarthriseManchester Orchestra - The Million Masks Of God
© DarkScene Metal Magazin