HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nimrod BC
Legacy Of The Dead

Review
Ministry
HOPIUMFORTHEMASSES

Review
Destructor
Blood, Bone, and Fire

Review
Persefone
Lingua Ignota: Part I

Review
Hitten
While Passion Lasts
Upcoming Live
Wien 
Berlin 
Hannover 
Leipzig 
Stuttgart 
Pratteln 
Budapest 
Statistics
6552 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Grinder - Dawn For The Living (CD)
Label: No Remorse Records
VÖ: 1988
Art: Classic
Werner
Werner
(1210 Reviews)
Vergeßt hier gleich mal das Kapitel "essentieller, unumgänglicher Klassiker" usw. usf.! Dieses beinahe vergessene Kleinod stellt weit mehr ein ganz persönliches Erinnerungsstück dar, welches zu Zeiten meiner eigenen "Thrash-Hochphase" viel Freude bereitete und selbst heute nach gut 20 Lenzen - ja ja, die Zeit vertickt - noch immer zur Zunft "gern gesehener/gehörter Gast" zählt ...

Die aus Frankfurt a. M. stammende Speed/Thrash Formation kam dazumal zwar kaum über den nationalen Underground Status hinaus, dennoch sollte man den Beitrag - als da waren drei LPs bzw. eine EP - zur damaligen Szene als bereichernd absegnen.

Wer bis dato keine Bekanntschaft machen durfte: vergleichbare Bands aufzulisten bereitet zunächst Kopfschmerzen, aber als kompatible Paralelle sollten zumindest die frühen Flotsam And Jetsam ("Doomsday For The Deceiver") oder die Landsmänner Vendetta genannt werden. Markenzeichen sind in erster Linie durchwegs rasante Songs, zumeist mit treffsicheren Hooklines und ökonomisch integrierten Melodien angereichert. Ebenso Adrian's angeraute Stimme und die mehr wie pflichtbewusst eingepflanzten Fräser- Riffs konnten bzw. können sich gegenwärtig bestens hören lassen.

Dabei vermochte Produzent Kalle Trapp (Saxon, Blind Guardian u. v. m.) dem Quartett zwar nur einen (Budget- bedingten) besseren Standartsound zu verpassen, der heutzutage demnach eher schwachbrünstig ertönt, aber in Punkto Charme wiederum seine Reize offenbart - nachdem man den Volume-Regler ordentlich nach rechts gedreht hat, kein großes Thema mehr. Der pfeilschnelle Opener "Obsession" ist sozusagen der Album Repräsentant und macht nach kurz angetragenem Intro unmißverständlich klar, was den Hörer da die nächsten 40 Minuten erwartet ... nämlich deftiges Kanonenfutter, made in Hessen, wobei das Highlight auf Seite „A“ zweifelsohne "Magician" zur Schau stellt: hier erzielten die Frankfurter eine wahrlich gelungene Zauberformel, die dem thrashifizierten Metalfreak ordentlich Gänsehaut bereitet. Aber genauso „B“ zeigt so seine Schokoladen- Seite ... "Dying Flesh" zum Beispiel warnt nicht nur vor gesundheitlichen Schäden in Tätigkeit diverser Fremdenlegionen, sondern beehrt uns überdies mit einem verdammt orientalischen Charme. Als Husarenstück muss obendrein "Traitor" erhoben werden - die eingangs traumhaft verzückenden Leadklampfen, das voran peitschende Tempo und der schnörkellose Chorus leiten den vielerorts beliebten Endorphin- Verschub ein, voraus gesetzt, man hat die Liebe zu solchen Spezies nicht verloren und kann – siehe Einleitung – auch mal zwischendurch via B- Liga Thrash ohne HighEnd Andy Sneap Produktion glücklich werden.

Erwähnenswert auch der Abschlußtrack, der schimpft sich "Fuck Off and Die", ein flinker Rauswerfer der textlich, wie könnte es auch anders sein, Snobs und ähnliche Problemstoffe entsorgt; Tatsache ist inzwischen auch, dass die CD Version vorliegenden Albums aufgrund der weitaus geringeren Auflage weitaus höheren Sammler/Marktwert als die Vinyl'sche besitzt. Viel Spass bei der Jagd!

Trackliste
  1. Obsession
  2. Dawn For The Living
  3. Sinners Exile
  4. Magician
  5. Frenzied Hatred
  1. Dying Flesh
  2. Delirium
  3. Traitor
  4. F.O.A.D.
Mehr von Grinder
Reviews
10.01.2024: Dead End (Review)
Nimrod BC - Legacy Of The DeadMinistry - HOPIUMFORTHEMASSESDestructor - Blood, Bone, and FirePersefone - Lingua Ignota: Part IHitten - While Passion LastsNew Model Army - UnbrokenXoth - ExogalacticBREED - History Of TomorrowAsinhell - Impii HoraSaxon - Hell, Fire And Damnation
© DarkScene Metal Magazin