HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Green Carnation
Leaves of Yesteryear

Review
Spirit Adrift
Divided By Darkness

Review
Saitenhiebe
Das Sein Akt 1: Wasser

Review
Horisont
Sudden Death

Review
Astral Sleep
Astral Doom Musick
Upcoming Live
Wiener Neustadt 
Zürich 
Statistics
6080 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Gorefest - La Muerte (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 31.10.2005
Homepage | MySpace
Art: Review
eugn
eugn
(94 Reviews)
8.5
Sie sind also wieder zusammen. Und was macht man bei einer Reunion für Musik, wenn die letzten Veröffentlichungen Rohrkrepierer waren? Richtig, man besinnt sich auf die „guten, alten“ Tage und versucht dort anzuschließen. Gehen wir also davon aus dass die letzte relevante Veröffentlichung von den Holländern „Soul Survivor“ gewesen ist, dann werden wir bemerken, dass sich nicht sehr viel geändert hat im Hause „Gorefest“. Okay, das Gaspedal wird doch ein bisschen mehr durchgedrückt, doch der typische „Krachten-Groove“ bleibt Gott sei Dank erhalten.

Begonnen wird das Ganze mit einem arschgeil groovigen „Erase“-lastigen Beginn für ein gutes Stück Musik, welches nach anfänglicher Begrüßungslawine sich in einen Blast-Orkan (für Gorefest Verhältnisse) verwandelt. Für die Massen, so soll es sein. Weiter geht es dann mit Liedern, die so ziemlich alle in die selbe Kerbe schlagen, was jedoch nicht langweilig rüber kommt. Im Großen und Ganzen ist die Scheibe ein zweites „Erase“ mit „Soul Survivor“ –Anleihen und einem Plattenteller der, wie es scheint, zu schnell seine Runden dreht. Doch klärt die Sangesstimme uns schnell darüber auf dass dem nicht so ist. Hier rotzt der Death Metal seine Rock’n’Roll Wurzeln durch die Hirnwindungen des Hörers. Und nochmal, so soll es sein.

Und dann kommt am Schluss das obligate Titelstück. Anfänglich kann es noch begeistern, doch mit der Zeit, es kratzt sozusagen noch 7 Sekunden vor der Zehn-Minuten-Marke ab, wirft sich mir die Frage auf, ob sich die Mannen nach den 11 vorangegangenen Songs vor lauter Freude noch schnell in einen Coffee-Shop gesetzt haben, sich nochmal dazu entschlossen haben noch ein weiteres Stück aufzunehmen und dann während den Aufnahmen festgestellt haben, dass sich der Song noch im Coffee-Shop befindet, und dort auch gleich nochmal schnell während des Einspielens abgeholt wurde. Und da Rauchen schlecht für die Stimmbänder ist, hat man es dann noch als Instrumental belassen.
Davon kann man aber absehen, da die restlichen Songs ohnehin schon überragend für eine Reunion sind und der Titeltrack für das angemaßte Verhalten der Band verwendet werden kann.

1.For The Masses
2.When The Dead Walk The Earth
3.You Could Make Me Kill
4.Malicious Intent
5.Rogue State
6.The Call
7.Of Death and Chaos
8.Exorcism
9.Man To Fall
10.The New Gods
11.´Till Fingers Bleed
12.La Muerte
Mehr von Gorefest
Reviews
29.08.2010: False (Classic)
News
16.06.2009: Streichen wieder mal die Segel!
02.02.2005: Coverversion online
21.10.2004: ... haben sich wieder zusammen gerauft
Green Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden DeathAstral Sleep - Astral Doom MusickLord Of Light - MorningstarPretty Maids - Maid in Japan-Future World LiveLethal Steel - Running from the DawnSorcerer - Lamenting of the Innocent Firewind - Firewind
© DarkScene Metal Magazin