HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ambush
Infidel

Review
Headless Beast
Phantom Fury

Review
Throne Of Iron
Adventure One

Review
Psychotic Waltz
The God-shaped Void

Review
Shakra
Mad World
Upcoming Live
Innsbruck 
Wörgl 
München 
Statistics
6029 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Böhse Onkelz - Adios (CD)
Label: SPV
VÖ: 26.07.2004
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2910 Reviews)
6.0
Das soll’s nun also gewesen sein mit der üblen Verwandtschaft,"Adios" soll laut Aussagen der Herren Millionäre der endgültige Abgesang an die treue Fanschar und das Ende der Böhsen Onkelz sein. Na ja schauen wir mal. Es wäre zu überleben, aber ich glaub es nicht wirklich und wie schon im Review der Maxi erwähnt, bin ich mir fast sicher, dass wir nach einigen Jahren wieder von den vier Buben hören werden...aber egal befassen wir uns also mit dem "Abschiedsgruss" aus Frankfurt.

Auch wenn das letzte Onkelz-Album das mich wirklich restlos überzeugen konnte schon acht Jahre auf dem Buckel hat, interessieren tun mich die Releases der Herren Weidner und Co. ja doch immer wieder. Auch wenn die letzten Scheiben eher unterm Durchschnitt bis langweilig waren, war mir auch die Entjungferung von "Adios" ein Anliegen. Was bringt uns der allerorts gefeierte, und als ultimative Abschlusshammer angekündigte Silberteller nun?
Leider nicht viel mehr als seine durchwachsenen Vorgänger! Gut, von Totalversagern der Marke "Dopamin" und "Viva Los Tioz" hat man sich zwar erholt, und Nummern wie „Laß mich gehen“, „Kinder dieser Zeit“ oder „Ihr hättet es wissen müssen“ wissen auch durchaus zu gefallen, dem gegenüber stehen aber unterdurchschnittlich einfallslose Langweiler der Marke „Ja, ja“, „Immer auf der Suche“ oder „Fang mich“. Die mitreisende Energie und Frische, die diese Band bis Mitte der 90er auszeichnete und auch für Musikfans meiner Gattung interessant und reizvoll machte, sucht man leider wieder vergebens.
Was bleibt noch zu sagen? Die eher mittelmäßige Single „Onklez vs. Jesus“ wird auch am Album nicht besser, die neuerlich eingestreute Vergangenheitsbewältigung in Form von „Hass-tler“ ist ebenso unnötig wie musikalisch platt, und Instrumentalstücke a la "ADIOZ" müssen bei einer geradlinigen Rock Band wie den Böhsen Onkelz nun schon gar nicht sein.

Der Höhepunkt ist und bleibt also (erwartungsgemäß) das Schaffen von "Es ist Soweit" bis zu "E.I.N.S."! "Adios" mag zwar besser sein, als einige der Totalausfälle der jüngeren Vergangenheit, wird daran aber sicher nichts ändern. Somit bleibt eine gut produzierte Scheibe, die nebenbei gehört bis auf einige Totaldümpler nicht wirklich stört, außer den Onkelz Maniacs aber sicher niemandem unbedingt ans Herz zu legen ist.
Mehr von Böhse Onkelz
Ambush - InfidelHeadless Beast - Phantom FuryThrone Of Iron - Adventure OnePsychotic Waltz - The God-shaped VoidShakra - Mad WorldRoss The Boss - Born Of FireTygers Of Pan Tang - RitualThe Night Flight Orchestra - AeromanticBurning Witches - Dance With The DevilIronflame - Blood Red Victory
© DarkScene Metal Magazin