HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6311 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Nocturnal Rites - New World Messiah (CD)
Label: Century Media
VÖ: 2004
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3035 Reviews)
5.0
Verlässlich wie eh und je präsentiert uns die mittlerweile schon feste Euro Metal Größe NOCTURNAL RITES ihre neuen Alben und dabei wird auch 2004 keine Ausnahme gemacht. „New World Messiah“ nennt sich nun also der Nachfolger des starken Vorgängers „Shadowland“, auf dem die Skandinavier gar schon einige echte Power Metal Duftnuancen schnupfen durften, diese zwar nicht restlos entfachten, aber zumindest Hoffnung auf Mehr machten.

Diese Hoffnungen werden am neuen Output leider recht kläglich zunichte gemacht und was mit dem feinen Titeltrack, dem dicht stampfenden „Against The World“ und dem galoppierenden Mitsinger „Avalon“ noch relativ anständig beginnt, artet zu einem Spektakel abgedroschener Durchschnittssongs aus, das einer renommierten und talentierten Band wie NOCTURNAL RITES eher unwürdig ist. Zwar lässt jeder Song das Potential der Schweden erahnen, richtig begeistern mag aber keine der dahinplätschernden Nummer und bei Momenten wie „Egyptica“ oder „End Of Days“ wird’s gar nervig. Gegen Ende der leider nicht gerade monströs produzierten Scheibe erfängt man sich mit „Nightmare“ zwar wieder, Jubelstürme der Hörerschaft bleiben aber leider aus.

Gute Ansätze gibt’s auch auf „New World Messiah“ wieder einige, die rauen Vokals von Johnny Lindquist sind wieder extrem stark, aber kein Song wirkt wirklich interessant und zündet richtig womit eigentlich nur mehr das abermals geniale Coverartwork restlos überzeugen kann.
„New World Messiah“ ist zwar sicher kein schlechtes Metal Album (allerdings bei weitem nicht das Glanzlicht dieser potenten Band- dafür sind der knackige Vorgänger und natürlich die Melodic Metal Vorzeigewerke „Tales Of Mystery...“ einfach zu stark) und wird wohl niemanden groß enttäuschen. Überraschen wird das Teil aber sicher auch niemanden und aufgrund der nicht vorhandenen Weiterentwicklung bzw. kreativen Stagnation ist die Scheibe, anstatt des erhofften großen Wurfes leider nur ein eher verzichtbarer Beitrag zur Musikwelt geworden.

Ich hätte mir von NOCTURNAL RITES nach dem hoffnungsvollen Vorgänger auf jeden Fall ein ganz anderes Album erhofft.....
Trackliste
  1. New World Messiah
  2. Against The World
  3. Avalon
  4. Awakening
  5. Egyptica
  1. Break Away
  2. End Of Days
  3. The Flame Will Never Die
  4. One Nation
  5. Nightmare
Mehr von Nocturnal Rites
Reviews
03.11.2017: Phoenix (Review)
05.07.2007: The 8th Sin (Review)
02.05.2002: Shadowland (Review)
News
10.09.2017: "Repent My Sins" Video der Schweden
12.08.2017: Erstes Video nach 10 Jahren online.
04.07.2017: Neues Lyric Video
20.07.2007: The 8th Sin steigt in japanische Charts
30.03.2007: Album News!
20.03.2007: The 8th Sin
04.10.2006: Auch hier wird fleißig gefeilt ...
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin